Home   Verein   Schloss   Hofmühle   Veranstaltungen   Rückblick   Lage / Kontakt         
 
 
  2017     2016     2015     2014     2013     2012     2011     2010     2009     2008     2007     2006     2005  
 
 
  Einladung der Schulanfänger in die Hofmühle am 30.07.2017  
Bevor die Schule für sie richtig losgeht, konnten die zukünftigen ABC-Schützen hier erleben, wie es früher in der Schule aussah und wie gelernt wurde.
Im alten Klassenzimmer zeigten Lehrerin Ramona Caspar und vier Schülerinnen, wie eine Unterrichtsstunde damals ausgesehen haben könnte. Schreiben auf der Schiefertafel und dazu noch diese schwierigen Buchstaben – da muss man schon eine Weile üben!
Die kleinen Gäste sahen sich das mehr oder weniger schüchtern an. Über die Zuckertüte, die jedes künftige Schulkind erhielt, freuten sie sich sehr.
Großes Interesse zeigten auch Omas und Opas. Sicher erinnerte sie das an ihre eigene Schulzeit. Natürlich gab es wie immer Kaffee und selbstgebackenen Kuchen oder herzhafte Bratwurst für alle. Besonders die Gäste, die zum ersten Mal da waren, sahen sich auch gern die gesamte Ausstellung „Bäuerliches Leben in Haus, Hof und Feld“ an.

Wir danken allen Helfern, die zum Gelingen des Nachmittags beitrugen.

   

   



Wald und Jagdtage im Schloss 2017  
Der traditionelle Wald- und Jagdtag findet bereits über viele Jahre zusammen mit der Hobby-Künstlerausstellung im gesamten Schlossgelände Langburkersdorf statt.
Neben den außergewöhnlichen Kreationen der Hobbykünstler dreht sich an diesem Tag alles um das Thema Wald. Der Forstbezirk Neustadt und die Kreisjägerschaft Sächsische Schweiz bereiten jedes Jahr viele interessante Angebote vor, sei es auf der Bühne oder an den Ständen, die rund um das Schloss zu finden sind.
Verschiedene Jagdhornbläsergruppen, Chormusik und die Falknervorführungen boten ein abwechslungsreiches Programm. Groß und Klein konnten sich beim Baumklettern, Zapfenpflücken, Holzschnitzen, Basteln, Imker, Pilzberater und vielem mehr den ganzen Tag im Schlossgelände unterhalten. Der Bergbau-Traditionsverein Hohwald e. V. mit dem Goldschürfen und die Kita „Vogelnest“, die zum Schminken einlud, waren besondere Anziehungspunkte für die Jüngsten.
Informationstafeln und Technikvorführungen ergänzten das Angebot. Kulinarisch wurden die Gäste u. a. mit Wildprodukten aus Sachsen sowie selbst gebackenem Kuchen auf der Schlossterrasse verwöhnt.
Aus nah und fern machten sich Unzählige Besucher an diesem schönen Sonntag auf den Weg nach Langburkersdorf, informierten sich, verweilten am Brunnen, bummelten durch die Stände und ließen sich von einer wunderbaren Atmosphäre inspirieren. Lobende Worte, zufriedene Besucher - dies ist Dank und Anerkennung für die Beteiligten und vor allem für die Organisatoren und Helfer, die alle gemeinsam zum Gelingen beigetragen haben.

   

Die Hofmühle verzeichnete einen Besucherrekord
Ein weiterer Höhepunkt an diesem Tag war die Wiedereröffnung unserer Hofmühle mit ihrer Ausstellung „Bäuerliches Leben vergangener Zeiten in Haus, Hof und Feld“. In den letzten Monaten wurde an der Hofmühle viel gebaut. So erfolgte die Dachneudeckung der Maschinenhalle und des Mittelschiffes, es wurden zahlreiche Arbeiten am Fachwerk durchgeführt, Teile der Elektrik erneuert, die Küche neugestaltet - während dieser Zeit war die Hofmühle für Besucher nicht zugänglich. Umso mehr Interessierte nutzten den Tag der Wiedereröffnung, ca. 1.000 Besucher konnten gezählt werden. Sie informierten sich über die stattgefundenen baulichen Maßnahmen, die Geschichte des Ortes, betrachteten die zum Teil neu ausgerichtete Ausstellung und verweilten bei selbst gebackenem Kuchen und einer Tasse Kaffee. Wir freuen uns sehr über das rege Interesse und nemmen dies als Ansporn für die Weiterführung der noch zu erledigenden Aufgaben.

   





Vereinsausfahrt 2017  
Nach unseren vielen kleinen, langwierigen und gemeinsamen Vereinsaufgaben in diesem Jahr, fieberten alle Teilnehmer schon unserer jährlichen Ausfahrt entgegen.
Frühmorgens, am 20.05.2017, fuhren wir in den Süden des Landkreises Mittelsachsen, nach Neuhausen im Erzgebirge. Der Himmel zeigte sich noch etwas wolkenverhangen, dafür strahlten uns die gelben Rapsfelder hell und wohlig entgegen. Nach Ankunft im ersten Nussknackermuseum Europas bewunderten alle neben dem größten Holznussknacker von 10,10 m auch den Kleinsten mit 4,9 mm, sowie die Vielzahl an Nussknackern aus über 30 Ländern.
Anschließend besuchten die Vereinsmitglieder im Nebengebäude das Stuhlbaumuseum in der ehemaligen Fertigungsstätte VII des VEB Vereinigte Sitzmöbelindustrie Neuhausen. Die Geschichte dieses Betriebes beginnt im Jahr 1892. Das privat geführte Museum vermittelt einen Einblick in den technologischen Ablauf der Stuhlproduktion und ergänzt diesen durch die Möbelausstellung, die Zimmereinrichtungen im Wandel der Zeit präsentiert.
Nun wurde es aber Zeit für das Mittagessen; wir ließen es uns in der Berggaststätte "Schwartenbergbaude" schmecken. Der 789 m hohen Schwartenberg präsentierte uns noch einen phantastischen Panoramablick über das Erzgebirge. Danach führte uns ein kurzer Stopp in Seiffen neben einem kleinen Bummel in die weihnachtlichen Geschäfte, auch in die bekannte Seiffener Bergkirche, in der uns der Pfarrer Details zur Baugeschichte anvertraute.
Auf der Weiterfahrt nach Dresden zum Zwinger zog die in Frühlingsfarben getauchte Landschaft an uns vorüber. Neben der interessanten Führung durch die Barockbühne Dresden durch das Zwingerareal, konnten alle Mitstreiter den Einzug der Großsedlitzer Orangenbäume in den Dresdner Zwinger miterleben.
Kein geringerer als August der Starke verabschiedete uns zur Weiterfahrt zum Gasthof Weißig, in dem alle beisammen den Tag mit dem Abendessen ausklingen ließen.

Auf der Rückfahrt nach Langburkersdorf war jedermann geschafft, aber erfreut über den interessanten, gemeinsam verbrachten Vereinstag. Zum Gelingen hat das Unternehmen Müller-Busreisen beigetragen, dem wir hiermit nochmals recht herzlichen Dank sagen. Na dann, nach einer tollen Ausfahrt - ist vor einer spannenden weiteren Fahrt!

   

  



Muttertagskonzert am Schloss Langburkersdorf  
Nunmehr schon zum dritten Mal hatte der Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V. zum Muttertagskonzert mit böhmischer Blasmusik bei selbst gebackenem Kuchen und einer guten Tasse Kaffee eingeladen.
Eigentlich sollte das Konzert wieder auf der wunderschönen Schlossterrasse stattfinden, doch leider machte uns der Wettergott einen Strich durch die Rechnung. Bloß gut, dass es als Ausweich die Kulturscheune gab, denn pünktlich zum Veranstaltungsbeginn begann es zu regnen. Und so nahmen die ca. 130 Gäste bequem ihre Plätze in der Kulturscheune an schön geschmückten Tischen ein.
Nachdem Christian Kowalow die Gäste begrüßt hatte, lauschten alle der Blasmusik des Orchesters „Doubravanka“, sangen und schunkelten mit. Außerdem gratulierte der Fanfarenzug Langburkersdorf musikalisch zum Muttertag.
Die Schüler der 8. Klasse der Friedrich-Schiller-Oberschule hatten leckeren Kuchen gebacken und servierten diesen sowie Kaffee und Getränke an den Tischen. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von ihren Lehrerinnen Frau Guerra-Westphal und Frau Schlögel.

Der Verein bedankt sich bei allen, die zum Gelingen dieses schönen Nachmittages beigetragen haben, besonders bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen der Friedrich-Schiller-Oberschule.
Danke sagen wir auch Ihnen, die unsere Gäste waren. Erzählen Sie es gern weiter, wenn es Ihnen gefallen hat und kommen Sie gern wieder zu einer unserer nächsten Veranstaltungen im Schlossgelände oder in der Hofmühle.

   

   



Nachrichten aus der Hofmühle (Stand April)  
Nach den abgeschlossenen Bauarbeiten am Dach und im Außenbereich der Hofmühle laufen die Arbeiten unter Verantwortung des Vereins im Innenbereich weiter. So wurde ein neuer Küchenbereich geschaffen, Verkleidungen angebracht sowie die elektrische Anlage erneuert.

Wir bedanken uns bei den beteiligten Firmen für die kostenlose materielle Unterstützung bzw. Handwerkerleistungen bei der Sanierung der Hofmühle.

- Wolf System GmbH
- Tischlerei Baumgart
- Schmidt Energietechnik GmbH
- Schott Events
- Kühl- und Elektrogeräteservice Hippe
- Boden-Elektrotechnik

Zum Frühjahrsputz waren zahlreiche Helfer dabei das Außengelände wieder herzurichten. Die Freiflächen wurden neu gestaltet und Aufräumungsarbeiten erfolgten. Unser Dank geht an alle Sponsoren und fleißige Helfer.
Im Juli wird die Hofmühle wieder für alle geöffnet sein. Doch bis dahin ist noch viel zu tun.




Frühjahrsputz  
Am Vormittag des 08.04.21017 trafen siche 26 Mitglieder des Vereins zum Frühjahrsputz.
Es wurden viele Aufgaben erledigt: Aufräumen, Kehren, Fensterputzen und Saubermachen in der Scheune und der Vereinsräume, Pflege der Rosenrabatte, Bepflanzen der Glocke, Säubern der Schlossterrasse, Jäten der Rabatte vor der Schlossmauer, Laub entfernen im Schlosspark.
In der Hofmühle wurde, geräumt, gemauert, geputzt, gekehrt, jede Menge Erde im Außengelände verteilt und Rasen angesät.
Wir danken allen, die geholfen haben, sowie der Gärtnerei Gruschwitz für die Bereitstellung der Stiefmütterchen, der Bepflanzung um die Glocke.

   





Klassik im Schloss Langburkersdorf  
Im Rahmen der Kammermusikkonzerte mit der Elbland Philharmonie Sachsen spielte am 28.01.2017 das Streichquartett unter Leitung von Sandra Bohrig sein neues Programm im Festsaal des Schlosses Langburkersdorf.
Die Gäste wurden musikalisch mit Klängen von Wolfgang Amadeus Mozart begrüßt und auf reizende Weise zu einer musikalischen Reise eingeladen. Diese führte sowohl mit Johann Schrammel nach „Wien bleibt Wien“, mit einem Walzer nach Russland, in den Osten Europas mit „Dark Eyes“ sowie in das Jahr 1916 mit einem Tango zum Karneval nach Uruguay. Besonders begeisterte die junge Künstlerin Johanna Bohrig als Solistin an der Blockflöte.
Bei so wundervollen Klängen verging die Zeit wie im Flug und nach zwei Stunden bester musikalischer Unterhaltung waren sich alle Gäste einig, dass dies unbedingt einer Wiederholung im zauberhaften Ambiente des Schlosses Langburkersdorf bedarf.

   




Spende für Hofmühle  
Um eine Spende von 1,00 EUR pro Bildkalender für 2017 bat Dr. René Konrad von der Stadtapotheke Neustadt seine Kunden.
Das Geld sollte dem Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V. für die Sanierung der Hofmühle übergeben werden. Aufgrund der Beliebtheit der Hofmühle, mit der vom Schlossverein initiierten Ausstellung "Bäuerliches Leben vergangener Zeiten" ließen sich viele Kunden der Stadtapotheke nicht lange bitten und gaben gern und oft nicht nur einen Euro für diesen guten Zweck.
Dr. René Konrad spendete selbst auch noch einen nicht unerheblichen Beitrag, sodass letztendlich die stolze Summe von 1.000 EUR zustande kam. Der Förderverein bedankt sich auf diesem Weg bei Dr. Konrad und seinem Team und natürlich bei den spendablen Kunden der Stadtapotheke Neustadt.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung

   




Sterne anzünden  
Trotz vieler weihnachtlicher Veranstaltungen in der Umgebung kamen mehr Besucher als in all den Jahren zuvor.
Es herrschte reges Treiben. Die Kinder der KITA sangen. Der Weihnachtsmann war unterwegs
und führte den Lampionumzug an. Es wurde gegessen, getrunken und geplaudert.
Zum Anzünden der Sterne gab es das Trompetensolo von unserer Johanna in bewährter Weise.
Und so richtig wollte niemand heim gehen. Das ist "Beisammensein".

   






Humor im Schloss  
Am 4.11.2016 erwarteten uns ganz besondere Gäste im kleinen Festsaal.
Zum ersten, der Dresdner Autor und Journalist Dr. Peter Ufer und der Prager Musiker Georg Pesek mit einem unterhaltsamen Programm am Keyboard und Saxophon.
Aus einem seiner Bücher („Meine närrsche Nachbarin“) gab Peter Ufer Kolumnen zum Besten. Es war unwahrscheinlich leicht sich in seinen humorvollen Alltagsgeschichten wieder zu finden. In amüsanter und herzlicher Art strapazierte er unsere Lachmuskulatur.
Für Abwechslung sorgte Georg Pesek. Ein vielseitiger und leidenschaftlicher Musiker. Mit seinem unterhaltsamen Ratespiel wurde auch das Publikum gefordert. Geschickt fand Herr Ufer Überleitungen zu unserem tschechischen Nachbarn. Und während der kleinen Pause bei einem kühlen Drink mischte er sich ganz „unverbliemt“ unter das Publikum. Einfach toll.
Ein Dank an alle, die für das Gelingen des Abends und dessen Vorbereitung dazu beigetragen haben.

Fazit: Der Abend verging viel zu schnell und bereitete uns „Fiel Forgnieschn“

   

   

   




Herbstputz und Arbeitseinsatz an der Hofmühle  
Am Herbstputz beleiligten sich weniger Leute als erwartet. Trotz alledem wurden alle geplanten Arbeiten erledigt.
Und die Grundordnung die über das Jahr hin durch die Veranstaltungen leidet wurde wieder hergestellt.
Auch nötige Arbeiten an und in der Hofmühle, die durch die Bauarbeiten durchzuführen waren, sind abgeschlossen.

   

   

   




Aktion Sauerkraut 2016  
Auch in diesem Jahr war die Aktion wieder ein voller Erfolg.
Es wurde fast eine Tonne Sauerkraut verarbeitet. Die Nachfrage nach gesundem Kohl ist ungebrochen. Es ist nicht nur das beliebte Kraut, es ist das gesamte Event das es ein bisschen spektakulär macht. Das Zubereiten ist eine anstrengende Arbeit. Das Resultat und der Spaß und die Freude daran überwiegen jedoch. Ein dickes Lob an alle fleißigen und kräftigen Hände.

   




Informationen zur Hofmühle  
Bauarbeiten am Dach der Hofmühle wurden beendet
Am 21. Oktober 2016 konnten die Arbeiten am Dach der Hofmühle in Langburkersdorf fertiggestellt werden.
Mit Unterstützung von Fördermitteln des Denkmalschutzes erfolgte bereits im letzten Jahr die Erneuerung des Bereichs über der Maschinenhalle. Während der Bauarbeiten wurden Schäden am Dach des Mittelschiffs entdeckt und für die Reparatur weitere Fördermittel beantragt.
Nach Erhalt dieser im Juni 2016 begann die zweite Etappe der Sanierung ab August 2016.
Dabei wurden die Tragkonstruktion und das Dach des Mittelschiffs sowie die Dacheindeckung und die Blitzschutzanlage erneuert.

   




Erntefest und Scheunenparty in der Kulturscheune 2016  
Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Felder abgeerntet sind, dann ist die Zeit für Erntedankfeste und Herbstmärkte gekommen. So bereitete der Schlossverein Langburkersdorf auch dieses Jahr wieder ein Fest mit buntem Markttreiben und Unterhaltung für Jung und Alt vor.
Dazu wurde die Scheune mit viel Fleiß herbstlich geschmückt. Zuvor hieß es für die Gestalter also, Kastanien, Eicheln, Hagebutten, buntes Laub und andere herbstliche Früchte sammeln. Auch eine neue Erntekrone wurde angefertigt.
Schüler der Klasse 8d und der Neigungskurs Klasse 7 der Friedrich-Schiller-Oberschule gestalteten gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Kleiner, lustige Gesellen aus Lumpen und kleine Tiere aus Pappe und Farbe. Mit einem alten Leiterwagen und Stroh ergab alles zusammen einen tollen Blickfang im Eingangsbereich der Scheune. Dafür bedanken wir uns ganz besonders.
Im linken Teil der Scheune boten verschiedene Händler ihre meist selbst hergestellten Produkte an. Zur Auswahl standen u.a. Kürbisse, Trockengestecke, Spirituosen, Schmuck, Seife, Wollsocken, Marmelade, Honig, Obst oder ungarische Produkte.
Traditionell wurde das Erntefest mit einem Gottesdienst eröffnet. Im Anschluss spielte die tschechische Kapelle "Rytma" zur Unterhaltung der Gäste. Auch der Fanfarenzug Langburkersdorf war wieder dabei.
Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, Bratwurst oder Fischsemmeln, einem Glas Bowle, Bier oder Wein konnte man gemütlich beisammen sitzen. Kinder konnten auf der Hüpfburg toben, Reiten, Basteln oder sich schminken lassen.
Wir freuen uns, dass so viele Gäste kamen und die Scheune immer gut gefüllt war. Dann hat sich unsere Mühe gelohnt. Nach dem Umräumen und einer kleinen Pause begann die Abendveranstaltung mit unserem neu konzipierten Namen, unsere „Scheunenparty“.
Dazu hatten wir die Band “De Hügelfüx“ eingeladen. Sie spielten im Wechsel mit der Diskothek von Gerald Kaiser. So konnte, wer wollte, pausenlos tanzen. Wir hoffen, dass auch hier die Gäste auf ihre Kosten kamen und bei Tanz, angenehmen Unterhaltungen und einem guten Getränk einen schönen Abend hatten. Für die Organisatoren und Helfer folgte danach und am nächsten Vormittag noch der Abbau. Dank vieler fleißiger Hände nahm das Aufräumen jedoch ein schnelles Ende.
Bleibt noch, allen Beteiligten für ihre Hilfe und Mitwirkung sowie den Gästen für ihr Kommen zu danken. Sie alle haben zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen.

   




Unsere Vereinsausfahrt in den Schluckenauer Zipfel - 28.05.2016  
Die Vereinsausfahrt führte uns diesmal über Bad Schandau mit dem Zug durch die sieben Tunnel nach Rumburk.
Dort besuchten wir den Touristenmagnet der Stadt, die Loretokapelle, eine Kopie des Hl. Hauses von Loreto. Während der Führung lauschten wir den historischen sowie christlichen Hintergründen der Anlage der Kapelle.
Die Busfahrt führte uns nun zum Gipfel des Dymnik/ Rauchberges, den viele Mitglieder nach dem Mittagessen mit einem Spaziergang und dem Aufstieg auf den Turm erkundeten.
Weiter ging die Fahrt nach Mikulasovice/ Nixdorf, in dem individuell das Messermuseum und die Sternwarte besucht werden konnten. Nach dem Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen und netter Bewirtung von unseren tschechischen Vereinspartnern, lauschten wir den Orgelklängen in der Mikulasovicer Kirche.
Mit einer Rundfahrt durch die Böhmische Schweiz, dem Abendessen am Lilienstein und einem fantastischen Panoramablick in das Elbsandsteingebirge, neigte sich der Tag dem Ende zu. Ein Regenbogen begleitete uns bis zur Ankunft am späten Abend in Neustadt.

Für die informative und wieder gelungene Tagestour bedanken wir uns beim Reiseunternehmen Steglich, und freuen uns schon jetzt auf die nächste Ausfahrt.

   




Konzert zum Muttertag auf der Schlossterrasse in Langburkersdorf  
Zum zweiten Mal veranstaltete der Schlossverein Langburkersdorf dieses Konzert.
Auch in diesem Jahr nutzten besonders viele Muttis und Omis die Gelegenheit, einen angenehmen Nachmittag bei fröhlicher Musik, Kaffee und Kuchen und vielleicht mit Familie oder Bekannten zu verbringen.
Bei strahlendem Sonnenschein sorgte die tschechische Kapelle schnell für gute Stimmung.
Eine kleine Einlage bot der Fanfarenzug Langburkersdorf mit seinem Auftritt. Auf der Terrasse waren schon vor Beginn alle Plätze besetzt. Auch die zusätzlichen Sitzgelegenheiten reichten zeitweise kaum aus.
Es war eine gelungene Veranstaltung und wir möchten uns ganz herzlich bei allen Beteiligten für ihre Hilfe und Unterstützung bedanken.

Besonderer Dank gilt den Schülern der Friedrich-Schiller-Oberschule, die unter der Leitung von Frau Wolf und Frau Guerra-Westphal die Gäste freundlich bedienten und auch den selbstgebackenen Kuchen mitbrachten.
Danke auch an alle Vereinsmitglieder und Helfer, die bei der Vorbereitung, während der Veranstaltung und beim Aufräumen danach im Einsatz waren sowie Antje May von der Gärtnerei Gruschwitz in Langburkersdorf für die Bereitstellung der Blumendekoration und Inge Schröder für das Nähen der schönen Tischbänder.

   




"Klassik im Schloss" am 06.02.2016 - das war einfach Klasse  
Im Rahmen der Klassikmusikkonzerte mit der Elbland Philharmonie Sachsen lud das Schloss Langburkersdorf am 06.02.2016 zu "Klassik im Schloss" ein.
Innerhalb kurzer Zeit waren alle Eintrittskarten verkauft und 80 Gäste konnten eine wunderbare Veranstaltung im Festsaal des Schlosses Langburkersdorf erleben. Adelheid Schebiella, Carola Bachmann, Gabriele Kröhnert und Sandra Bohrig vom Streichquartett der Elbland Philharmonie Sachsen unterhielten die Gäste mit einen wundervollen Programm unterhaltender Klassik von Gerog Philipp Telemann, W. A. Mozart und George Gershwin.

Der Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V., der diese Veranstaltung organisierte und für die Bewirtung im Schloss Langburkersdorf sorgte, bedankt sich recht herzlich bei den Musikerinnen für diesen wundervollen Nachmittag und ist sich nach der positiven Resonanz aller Besucherinnen und Besucher einig: es wird eine Wiederholung geben.

   




Anerkennungspreis  
Stadt erhielt Anerkennungspreis beim Sächsischen Landeswettbewerb 2015 "Ländliches Bauen"

Am 26.11.2015 bekam die Stadt Neustadt in Sachsen für das Projekt "Umbau und Sanierung Schloss Langburkersdorf" vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft eine Anerkennung verliehen.
Aus insgesamt 163 eingereichten Beiträgen kam das "Schloss Langburkersdorf" in die engere Wahl und im August erfolgte eine Besichtigung durch die sechsköpfige Wettbewerbsjury sowie Vertretern des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz e. V., welcher mit der Organisation des Wettbewerbs beauftragt war.
Die Preisverleihung erfolgte im Anschluss an das Symposium "Baukultur. Land in Sicht?" am 26. November 2015 in Cunewalde. Die an die Stadt Neustadt übergebene Anerkennung, bestehend aus einer Urkunde und einer Tafel für das Schloss Langburkersdorf, hat natürlich einen hohen symbolischen Charakter. Sie sollte Ansporn sein für innovative Projekte und Bauvorhaben - ob kommunal oder privat - um die zukünftige Auseinandersetzung im Sinne der "Baukultur" im gesamten Ort voran zu bringen.



Vor dem Langburkersdorfer Schloss, v. l. Bürgermeister Peter Mühle, Diana Schubert, Sachbearbeiterin und Projektantragstellerin vom Amt für Stadtentwicklung und Bauwesen sowie Michael Schmidt, Amtsleiter, präsentieren u. a. die Tafel, die am hinteren Schlosseingang angebracht wird.




Aktion "Sauerkraut" in der Kulturscheune  
Aufgrund der Bauarbeiten am Dach der Hofmühle fand die Sauerkrautaktion dieses Jahr in der Kulturscheune statt.
Von einer Gärtnerei bei Löbau wurden dazu 960 kg frische Kohlköpfe geliefert. Eine entsprechend große Anzahl von Vorbestellungen lag vor.
Um diesen Berg Kohl zu bewältigen, begannen die Vereinsmitglieder des Schlossvereins bereits am frühen Vormittag mit ihrer Arbeit. Das bereits eingespielte Team arbeitete wie am Fließband. Zuerst wurden die Köpfe zerteilt und die äußeren Blätter und Strünke entfernt. Danach wurde gehobelt mit einer entsprechenden Maschine. Anders wäre das bei den Mengen wohl kaum möglich.
Danach folgte die verantwortungsvolle Aufgabe des Würzens. Dafür war Volker Gäbel zuständig. Er hat bereits mehrjährige Erfahrung damit. Also wird es sicher wieder sehr schmackhaft werden. Nach dem gründlichen Durchmischen wurde das Kraut schließlich in die bereitstehenden Tontöpfe gestopft. Das ist besonders kraftaufwändig. Damit das Gären gelingt, muss sehr fest gestopft werden. Da kann es schon mal einen Muskelkater am nächsten Tag geben, wenn man das den ganzen Tag macht. Aber die Männer wussten, worauf sie sich eingelassen hatten und waren gut gelaunt.
Die bereitgestellten Töpfe wurden alle gefüllt und wer erst am Samstag mit einem Topf kam, wurde auch noch bedient. Außerdem gab es Gelegenheit, bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst etwas zu verweilen oder sich die Wartezeit zu verkürzen.
Am Ende war besonders Familie Mutscher, die das Ganze wie immer organisierte, sehr zufrieden. Bei allen Beteiligten und Helfern möchten wir uns ganz herzlich bedanken für ihren Einsatz.

   

   




Eine Zuckertüte für die neue Lehrerin  
Auch in diesem Jahr wurden die Schulanfänger und ihre Eltern in das alte Klassenzimmer der Hofmühle eingeladen. Bevor die Kinder in die Schule aufgenommen werden, haben sie hier Gelegenheit, zu sehen und zu erleben, wie es früher war. Die alte Schrift, Schreiben auf Schiefertafeln, strenge Regeln und sogar der Rohrstock - nicht einfach!
Die Rolle der Lehrerin von früher hat ab diesem Jahr Ramona Caspar, eigentlich Lehrerin in der Grundschule Oberottendorf, übernommen. Sie löst Monika Erbert ab, die dieses "Amt" bisher ausübte.
So gab es in diesem Jahr nicht nur Zuckertüten für die künftigen Schulkinder, sondern auch für die neue Lehrerin. Allen Schulanfängern wünschen wir einen guten Start und viel Spaß beim Lernen.
Das Team der Hofmühle bedankt sich bei allen Helfern, die für das leibliche Wohl und einen angenehmen Aufenthalt aller Gäste sorgten.






Unsere Ausfahrt nach Freiberg am 13.06.2015  
Gut gelaunt mit der Sonne im Rücken traten wir die Fahrt an. Als Überraschung ging es zunächst ins Schönfelder Hochland - für viele von uns " Neuland unter den Füssen".
Wir besichtigten das tolle Schloss S c h ö n f e l d mit seinen vielen Einrichtungen, z.B. den riesigen Zaubergong.
Ein Besuch lohnt sich!
Weiter ging die Fahrt quer durch Dresden über Freital nach Freiberg. Der Hunger meldete sich und so suchten wir das herrliche Schwanenschlösschen auf mit seiner wortreichen Werbung: " historisch und einmalig, kulinarisch und genüsslich, stilvoll und sonnig, romantisch und verspielt sowie gesellig und feierlich."
Alles stimmte, bis auf das " sonnig", denn über Freiberg entluden sich gewaltige Gewitter. Trotz der Wassermassen gelangten wir in den gewaltigen Freiberger Dom, wo das Orgelkonzert das Krachen des Donners übertönte.
Anschließend trennten sich die Wege, einige eilten zur Ausstellung ( Mineralien ), andere suchten ein trockenes Plätzchen in einem der guten Cafe`s. So verging die Zeit und es hieß Abschied nehmen.
Die Heimfahrt war noch einmal ein Höhepunkt - durch`s verregnete Erzgebirge. In der Silbermannstadt Frauenstein gab`s diesmal ein köstliches Abendbrot.

Wir bedanken uns bei der Firma Steglich und bei Frau Rothe für die umfangreichen Ausführungen.
Ich glaube, meine Behauptung stimmt : Alle waren von diesem Ausflug begeistert.
Kurt Erbert

   




Muttertagskonzert auf der Schlossterrasse in Langburkersdorf  
Auf der Terrasse des Schlosses in Langburkersdorf, dort wo früher nur die Adelsfamilie der Schlossbesitzer prominierte, saßen am Muttertag zahlreiche Gäste. Sie waren der Einladung des Schlossvereins gefolgt und lauschten gut gelaunt der Musik der böhmischen Kapelle "Doubravanka".
Mit ihrer Musik, die zum Klatschen und Schunkeln anregte, wurde die Stimmung immer besser. Von Anfang an waren alle Plätze belegt und wer einmal da war, blieb meistens bis zum Schluss. Auch die Tische unterhalb der Terrasse, die zusätzlich aufgestellt wurden, waren immer besetzt. Es gab Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, Würstchen und Getränke.
Große Unterstützung erhielt der Verein von den Schülerinnen der Friedrich-Schiller-Oberschule. Unter der fachmännischen Leitung von Frau Guerra-Westphal bedienten einige Mädchen der 10. Klassen unsere Gäste. Auch die meisten Kuchen kamen von dort, am Vortag von den Mädchen oder Muttis gebacken. Mit dem so erarbeiteten Geld wollen die Schüler ihren Schulabschluss mitfinanzieren. Alles hat prima geklappt. Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei Frau Guerra-Westphal und den Mädchen für ihren Einsatz.
Unser Dank gilt auch den beteiligten Vereinsmitgliedern, die bei dem Andrang alle Hände voll zu tun hatten, sowie allen anderen Helfern, die beteiligt waren.
Die Einladung zu dieser Veranstaltung war sicher für einige Muttis auch ein schönes Geschenk ihrer Kinder zum Muttertag. Für uns als Verein war es ein weiterer gelungener Versuch, das Schloss zu beleben. Vielleicht wird eine Tradition daraus.

   

   




Frühjahrsputz im Schlossgelände  
Wie angekündigt fand am Samstag, dem 28.03.2015 der alljährliche Frühjahrsputz des Schlossvereins statt.
Es war erfreulich, dass trotz des nicht gerade günstigen Wetters am Morgen so viele Helfer mit Arbeitsgeräten ankamen. Es wurden Wiese und Wege vom Laub befreit, Scheune und Nebenräume gründlich gereinigt und die Umrandung der Glocke neu bepflanzt. Dank der vielen Teilnehmer war alles schneller geschafft, als geplant.
Zum Abschluss gab es für alle Kartoffelsuppe, die half auch gleich gegen die unangenehme Kälte. Wir danken noch einmal allen Beteiligten für ihre Hilfe und ganz besonders der Gärtnerei Gruschwitz Langburkersdorf für die zur Verfügung gestellten Pflanzen für die Einfassung der Glocke.

   




Ostermarkt in der Hofmühle  
Am Sonntag vor Ostern lud die Hofmühle wieder zum Ostermarkt ein. Viele bereits bewährte Dinge waren im Angebot.
In jedem Raum waren Verkaufs- oder Bastelstände untergebracht.
Viel Schönes gab es da:Gestrickt, gefilzt, gehäkelt oder genäht, geflochten oder geklebt - bunt und vielseitig. Beim Klöppeln oder Spinnen konnte man sogar zusehen. Kinder hatten verschiedene Gelegenheiten, kleine Ostergeschenke zu erstellen. Begehrt waren wieder die Gestecke, aber auch beim Eierbecher gestalten herrschte Andrang. Die beiden Osterhasen verteilten Naschereien an die Kleinsten.
Wie immer gab es selbstgebackenen Kuchen, Bratwurst oder Wiener sowie kalte und warme Getränke. Trotz des schlechten Wetters kamen sehr viele Besucher. Das zeigt, dass das Interesse an der Hofmühle nach wie vor sehr groß ist. Viele kommen gern immer wieder, aber auch neue Gäste konnten begrüßt werden. Sie zeigten besonders ihre Anerkennung für die vielen historischen Ausstellungsstücke.
Das Team der Hofmühle bedankt sich bei allen Beteiligten für ihre Hilfe, diesen Tag so erfolgreich zu gestalten und natürlich bei den zahlreichen Gästen für ihr Kommen.
Besonderer Dank gilt Familie Mutscher, die wie immer "den Hut aufhatte".

   




Jahreshauptversammlung des Vereins  
Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 27.01.2015 wie immer in der Gaststätte "Zur guten Quelle" statt. Der Saal war gut gefüllt. Den Hauptteil der Versammlung nahm der umfangreiche Rechenschaftsbericht zum Arbeitsjahr 2014 ein.
Vereinsvorsitzender Rico Schneider berichtete mit Hilfe vieler Fotos anschaulich und locker über die Fülle der Ereignisse des vergangenen Jahres.
Es wurde an die traditionellen Veranstaltungen erinnert, wie
- Frühjahrsputz im Schlossgelände und in der Hofmühle,
- Ostermarkt, Veranstaltung für Schulanfänger und die Sauerkrautaktion in der Hofmühle,
- Vereinsausfahrt , diesmal ins Böhmische Becken, mit Besuch des Jeschkens
- Beteiligung an den "Tagen des ländlichen Raumes" und dem "Tag des offenen Denkmals",
- Erntefest mit Oldie- Party
- Hutmodenschau im Schloss und
- Sterneanzünden am ersten Advent.
Die Veranstaltungen waren sehr erfolgreich und wie immer gut besucht. Besonders hervorgehoben wurden aber die umfangreichen Arbeiten zur Erhaltung der historischen Gebäude. Immerhin zeigt sich der Verein nicht nur für das Schloss verantwortlich, sondern auch für die Hofmühle und die Kulturscheune. Letztere erhielt eine neue Außenholzverkleidung auf der Parkseite, die dringend notwendig war. Gleichzeitig wurde das Bardach im Inneren erneuert. Notwendige Reparaturen wurden regelmäßig ausgeführt.
In der Hofmühle erhielten Küche, Wohnzimmer, Flur und Schlafzimmer einen neuen Farbanstrich in der Originaltechnik der damaligen Zeit. Außerdem wurde der Fußboden im Eingangsbereich komplett erneuert.
Bei allen Arbeiten kümmerte sich der Verein nicht nur um Planung und Organisation, sondern beteiligte sich auch finanziell. Dass sich der Einsatz lohnt, zeigen die gut besuchten Veranstaltungen besonders in der Hofmühle und der Scheune. Das Schloss ist ein sehr beliebter Ort für Hochzeiten geworden. Im letzten Jahr fanden hier 31 von insgesamt 50 Hochzeiten in Neustadt statt! Unsere jährliche Novemberveranstaltung, dieses Mal die Hutmodenschau, fand immer großen Anklang. In diesem Jahr soll dazu noch ein Konzert auf der Schlossterrasse zum Muttertag im Mai kommen.
Zusammenfassend konnte das letzte Jahr wieder als sehr erfolgreich bezeichnet werden. Das alles ist nur durch das gute Zusammenwirken vieler ehrenamtlicher Helfer möglich. Rico Schneider dankte allen aktiven Vereinsmitgliedern für ihre Mithilfe und Unterstützung. Er betonte auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Neustadt, Bürgermeister Manfred Elsner und dem Bauhof. Dank galt auch Herrn Werner Beier, der mit dem IB Neustadt die Malerarbeiten in der Hofmühle sehr engagiert ausführte. Nach Kassen- und Revisionsbericht folgte die Neuwahl des Vorstandes. Als neues Mitglied wurde Ines Kahler aufgenommen.
Im Punkt Sonstiges gab es Informationen zu unserer diesjährigen Ausfahrt, deren Ziel Freiberg sein soll. Die Anwesenden erhielten das Vereinsfoto, das erstmals zum Erntefest gemacht wurde.
Bürgermeister Manfred Elsner bedankte sich für die geleistete Arbeit und sprach seine Anerkennung aus.
Für das Jahr 2015 wünschte Rico Schneider im Schlusswort weiterhin eine so erfolgreiche Arbeit des Vereins. Ein großes Anliegen bleibt die weitere Instandhaltung der Hofmühle.




Die Sterne im Schlossturm leuchteten wieder.  
"Schneegestöber, Winternacht, Fenstersterne leuchten sacht, grüßen voll Geborgenheit in die dunkle Jahreszeit."

Pünktlich am ersten Advent wurden im Turm des Langburkersdorfer Schlosses die Herrnhuter Sterne angezündet. Das erste Anzünden wurde durch die Vereinsmittglieder wieder zu einem kleinen Höhepunkt gestaltet. Die Kulturscheune war weihnachtlich geschmückt, die Lichter am Weihnachtsbaum leuchteten und es gab Glühwein, Kinderpunsch und Bratwurst.
Die Kinder der Kindertagesstätte "Unterm Himmelszelt" sangen Weihnachtslieder vor dem Schloss.
Ganz oben im Schlossturm erklang ein Trompetensolo von Johanna Meier. Das war das Zeichen zum Anzünden der Sterne.
Seitdem leuchteten sie allabendlich hell über das Neustädter Tal und kündeteten das bevorstehende Weihnachtsfest an. Natürlich war auch der Weihnachtsmann da, verteilte kleine Leckereien und lud die Kinder zu einem Lampionumzug durch das Schlossgelände ein.

   

   




Das Schloss ist auf den Hut gekommen
Paris in Langburkersdorf - das gab es noch nie!
 
Hüte der Extraklasse gab es bei der Hutmodenschau am 14.11.2014 im Schloss zu sehen und zu kaufen. Bis auf den letzten Platz war der Raum gefüllt mit erwartungsvollen Damen und auch wenigen Herren.
Die Küche wurde zur Garderobe der Models umfunktioniert. Diese hatten sich mit Anette Nestler, der "Hutzaubermaus", natürlich etwas eher getroffen. Hüte wurden probiert und zugeordnet, die Kleidung und der Ablauf abgestimmt. Die Aufregung war spürbar.
Für die sieben Models und auch für Frau Nestler war es der erste Auftritt dieser Art. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Rico Schneider und Moderatorin Karla Richter ging es gleich auf den Laufsteg. Zuvor erfuhren die Gäste noch die Geschichte der Hutzaubermaus, die ihr Talent zum Entwerfen und Nähen von Hüten von ihrer Großmutter übernommen hat und sich all ihre Fähigkeiten selbständig angeeignet hat.
Da kann man nur sagen: "Hut ab!" Karla Richter moderierte locker und humorvoll. Für jede Art von Hüten hatte sie einen passenden Vierzeiler parat. So präsentierten die Models rund 50 Hüte von schlicht, elegant und fein bis bunt, verrückt und extravagant. Oft ging ein anerkennendes und bewunderndes Raunen durch die Zuschauer und es gab viel Beifall.
"Selbst Camilla in London vergisst, ihren Kuchen zu essen, so tolle Hüte hat sie noch nie besessen!" - Zitat von Frau Richter. Es ist schwer, passende Worte zu finden, man muss die Hüte einfach gesehen haben. Karla Richters Sologitarrenbeiträge ergänzten das Programm sehr angenehm.

Von den Gästen schon gespannt erwartet, kam am Ende natürlich Frau Nestler. Sie hatte bisher nur im Hintergrund gewirkt. Mit viel Beifall wurde sie empfangen als sie sich mit einem besonders "verrückten" Hut präsentierte.

Der Schlossverein als Veranstalter bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr Mitwirken und ihr Engagement. Auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Frau Nestler und Frau Richter, die Hauptakteure, an die sieben Models, ohne die alles nicht möglich gewesen wäre. Dank auch an die Vereinsmitglieder, die im Vorfeld und auch am nächsten Tag für die Rundumorganisation sorgten.
Aber die Veranstaltung war noch nicht zu Ende. Es begann der Ansturm der Damen auf die inzwischen im Vorraum bereitstehenden Hüte! Bei einem Glas Wein oder Sekt konnte jeder selbst probieren und bei Gefallen auch kaufen. Davon wurde rege Gebrauch gemacht. Die Spiegel reichten kaum aus und die Hüte waren reihum unterwegs. Viele wechselten an diesem Abend ihren Besitzer. Beim Verabschieden der Gäste hörte man oft: "Den Hut behalte ich gleich auf!" So kam es, dass man an diesem Abend wohl ungewöhnlich vielen Frauen im Ort mit Hut begegnete.
Viele Gäste suchten aber auch das Gespräch mit Anette Nestler, hatten Fragen oder drückten ihre Anerkennung aus. Auch dadurch erfuhr sie eine besondere Würdigung ihrer Arbeit.
Wir als Schlossverein freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr die historischen Räume des Schlosses für eine gelungene Veranstaltung nutzen konnten. Nun sind wir bereits am Überlegen, was wir im nächsten Jahr bieten können. Da fällt uns sicher etwas ein, ein bisschen Zeit haben wir ja noch!

   

   




Erntefest in der Kulturscheune in Langburkersdorf  
Traditionell am ersten Samstag im Oktober wurde auch in diesem Jahr das Erntefest gefeiert. Wie immer hatten sich die ausschließlich ehrenamtlichen Organisatoren des Schlossvereins viel Mühe bei der Organisation gegeben.
Fleißige Helfer hatten die goldenen Herbstfarben in die Scheune geholt und Tische und Balken mit bunten Blättern, Eicheln, Kastanien und Früchten geschmückt. Das herbstliche Angebot der Händler vervollständigte diese farbenfrohe Atmosphäre.
Nach der Eröffnung mit dem Ökumenischen Gottesdienst konnteman gemütlich durch die Stände bummeln und vielleicht auch den einen oder anderen Artikel erwerben. Das Angebot war vielseitig. Obst, Honig, ungarische Produkte, Schafwollartikel, Seife aus eigener Herstellung, Körbe, Trockengestecke, Schmuck, Kürbisse oder tausend kleine Dinge standen zur Auswahl. Artikel des Vereins wie die beliebten Hohwaldschnäpschen, Hohwaldbriefe oder Eintrittskarten für die nächste Veranstaltung im Schloss am 14. 11.2014 gab es am Vereinsstand.
Sehr verlockend war auch der leckere Kuchen, den die Frauen des Hohwaldchores anboten. Auch herzhafte Speisen und natürlich verschiedene Getränke waren im Angebot. Bei tschechischer Blasmusik und dem Programm, das von den Tanzmädels FAN 93 e.V. und den Kindern der Kita "Unterm Himmelszelt" Langburkersdorf gestaltet wurde, konnte man auch schon mal ein kühles Bier oder ein Gläschen Bowle probieren. Und so war die Scheune gut gefüllt und man konnte einen angenehmen Nachmittag verbringen. Auch an die Kinder wurde gedacht. Sie konnten Kürbisse gestalten, basteln oder eine Runde bei strahlendem Sonnenschein im Schlossgelände reiten. Vielen Dank dem Mariengut Lauermann, das uns wie jedes Jahr unterstützte.
Dank auch allen Händlern und Helfern, die zum Gelingen des Nachmittags beitrugen. Am Abend schloss sich wie üblich die Oldie - Party an. Nach einer kurzen Umräumpause für diese Veranstaltung füllte sich die Scheune nach und nach wieder. Getanzt wurde zur Musik der Cembalo Diskothek und zu späterer Stunde trat Paddy´s Bluesband live auf. Viele hatten darauf schon gewartet. Bei Musik, Tanz und hoffentlich angenehmen Unterhaltungen verging so der Abend. Für die Organisatoren blieb noch das Aufräumen am Sonntag. Vielen Dank den Helfern!
Wir hoffen, dass es für Gäste und Beteiligte wieder eine angenehme Veranstaltung war.

   

   




Tage des ländlichen Raums gaben Einblick ins Landleben  
Am 28./29. Juni 2014 fanden im Schlossgelände Langburkersdorf die "Tage des ländlichen Raumes" statt.
An beiden Tagen konnten die Besucher einen Einblick in das Leben auf dem Land bekommen.
Bereits zum vierten Mal lud der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge dazu ein.

Gekoppelt war die Veranstaltung mit den schon traditionellen
Wald- und Jagdtagen des Staatsbetriebs Sachsenforst sowie der Hobbyausstellung
und dem "Tag der offenen Tür" des Förder- und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf e. V. in der Hofmühle.

Pünktlich 10:30 Uhr eröffneten Schirmherr und Landrat Michael Geisler, Bürgermeister Manfred Elsner und der Leiter des Forstbezirks Neustadt Uwe Borrmeister am Sonnabend die Veranstaltung.
Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Zweige der Land- und Forstwirtschaft, das traditionelle Handwerk, das alte Brauchtum der Bauern zu informieren, bewunderten die Exponate der Hobbykünstler, gingen auf historische Entdeckungsreise ins Schloss bzw. in die Hofmühle und probierten die kulinarischen Spezialitäten der Region, vom Wildgulasch bis hin zur geräucherten Forelle.
Die Gäste erwartete ein abwechslungsreiches Programm mit Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie. Spielerisch wurde den Jüngsten die Natur und der Wald näher gebracht. Es konnte gebastelt, gerätselt und ausprobiert werden.
Es gab viele Höhepunkte zu erleben, ob die interessanten Themenvorträge, die kulturellen Beiträge der Jagdhornbläser, des Chors der Julius-Mißbach-Grundschule, das Familienprogramm der Kita "Vogelnest", das Konzert mit Tom Adler oder auch die Falkner- und Jagdhundevorführung, für jeden Geschmack war etwas dabei.

   
links: Zur Eröffnung im Schlosspark
rechts: Besuch der Hofmühle, Dieter Mutscher (2. v. l.) zeigt dem Bürgermeister Manfred Elsner und den Gästen
v. l. n. r. Bürgermeister Andreas Schmid aus Meckenbeuren, Forstamtsleiter Uwe Borrmeister, Landrat Michael Geisler, Bundestagsabgeordneter Dr. André Hahn und dem Präsidenten der Kulturkommission Kehlen Guy Scholtes die Ausstellung

Vor allem für die Kinder gab es viel zu entdecken, so konnten sie z. B. beim Sachsenforst Andenken aus Naturmaterialien basteln.

   

Viele Stände luden zum Informieren mit Themen, wie z.B. die Streuobstwiese, der Aktionstag Wasser oder auch die Pilzberatung, ein.




Internationale Hobbyausstellung feierte 20-jähriges Jubiläum
Gleichzeitig öffnete an beiden Tagen die Kulturscheune ihre Tore und lud zur internationalen Hobbykünstlerausstellung ein. Unter der Leitung von Monika Erbert präsentierten 34 Aussteller aus der Region und fünf Gäste aus den Partnergemeinden Meckenbeuren und vier aus Kehlen (Luxemburg) ihre Hobbys. So mancher Gast staunte, mit welcher Geschicklichkeit und Ausdauer wunderschöne Dinge entstehen können. Die Palette reichte von Fotografien, selbst gemalten Bildern, Schmuck, Kunstblumen, Kreationen aus Holz bis hin zu liebevoll designten 3-D-Karten oder geflochtenen Körben.

Ein besonderer Höhepunkt war das bereits 20-jährige Jubiläum dieser schönen Tradition der drei Partnergemeinden. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Manfred Elsner eröffnete Monika Erbert die diesjährige Ausstellung und begrüßte alle Hobbykünstler und besonders die weit angereisten Gäste auf das Herzlichste.
Dabei gab sie einen kleinen Einblick in die vergangenen Jahre, die mit vielen schönen, unvergesslichen Erlebnissen und entstandenen Freundschaften verbunden sind.

   

links: Zum 20-jährigen Jubiläum überreichte der Bürgermeister den Hobbykünstlern eine Torte.
Beim Anschneiden v.l.n.r. Guy Scholtes, Präsident der Kulturkommission Kehlen, Bürgermeister Manfred Elsner, Organisatorin der Hobbyausstellung Monika Erbert, Max Jung vom Partnerschaftskomitee Meckenbeuren und der Meckenbeurer Bürgermeister Andreas Schmid
rechts:Heike Tomelzik (2. v. r.) und Sigrun Hobohm (rechts) bedanken sich bei Monika Erbert (links) im Namen der Hobbykünstler für die hervorragende Organisation der Hobbykünstlerausstellungen




Ostermarkt in der Hofmühle 2014  
Nachdem er im vorigen Jahr wegen winterlicher Kälte ausfallen musste, gab es ihn dieses Jahr wieder, den Ostermarkt in der Hofmühle. Und das hatte sich auch herumgesprochen, denn die Besucher kamen zahlreich. Sie wurden sicher nicht enttäuscht. Das Angebot an den Verkaufsständen war sehr vielseitig und überwiegend in Handarbeit von den Anbietern selbst hergestellt. Viele schöne Osterdekorationen oder Geschenkartikel konnte man erwerben oder bewundern.
Gelegenheit, selbst kreativ zu werden, gab es auch. An den Bastelständen, wo man kleine Geschenke oder Gestecke selbst herstellen konnte, waren nicht nur Kinder anzutreffen.
Natürlich waren auch die Osterhasen unterwegs, begrüßten die Kinder und verteilten Süßigkeiten. Sie zeigten sich in ihren neuen Kostümen, da sie aus den anderen leider herausgewachsen waren.
Der größte Andrang herrschte bei Kaffee und Kuchen. Dort hatten die Helfer alle Hände voll zu tun. Ohne einen Kaffee und ein Stück vom selbstgebackenen Kuchen ging wohl kaum einer nach Hause.
Interessierte Gäste kamen auch, um die neu renovierten Räume zu sehen. In Schlafzimmer und Küche wurden die Wände in der früheren Technik des Aufwalzens von Mustern neu gestaltet. Im Flur sind die unter der Farbe entdeckten Originalmalereien wieder hergestellt wurden.

   

So verging die Zeit schnell und am Ende waren die Organisatoren sehr zufrieden. Die vielen Besucher zeigten, dass sich die Mühe und der Einsatz aller Beteiligten wieder gelohnt hatten.
Bei allen Händlern, Helfern an den Ständen und in der Küche, den Kuchenbäckern und allen, die sonst noch zum Gelingen beigetragen haben, bedanken wir uns ganz herzlich.

     

     




Frühjahrsputz 2014 
Wie an vielen Stellen in und um Neustadt wurde auch im Schlossgelände, in der Scheune und der Hofmühle fleißig geputzt, geharkt und gepflanzt. Dem Aufruf des Schlossvereins zum Frühjahrsputz folgten ca. 40 Personen. Wiese und Wege am Schloss wurden von Laub und Unrat befreit. Der Scheune und den zugehörigen Vereinsräumen tat eine gründliche Reinigung ebenfalls gut. Auch in der Hofmühlewurde in jeder Ecke geputzt und gewischt, die Fenster gereinigt und alles schon für den bevorstehenden Ostermarkt vorbereitet.
Überall sieht es nun wieder sauber und ordentlich aus.
Wie in jedem Frühjahr wurde auch das Beet um die Glocke neu bepflanzt und ist ein besonderer Blickfang im frischen Grün. Alle Pflanzen wurden auch dieses Jahr wieder von der Gärtnerei GruschwitzLangburkersdorf spendiert. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.
Nach der Arbeit saßen alle noch zum gemeinsamen Mittagessen vor der Scheune zusammen und ließen sich den leckeren Eintopf schmecken. Das war gleichzeitig ein kleines Dankeschön vom Verein an alle Helfer.
Auch an dieser Stelle nochmals ein Dank an alle, die wie schon oft da waren und zupackten.

Der Vorstand

       

   






Erntedank 2013  
Langburkersdorf feierte Erntedank
Am ersten Oktoberwochenende wurde in Langburkersdorf Erntedank gefeiert. Der Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V. lud am 03.10.2013 zum Tag der offenen Tür in die Hofmühle ein und verband dies mit der großen "Sauerkraut-Aktion". Die "Hofmühlengeister" waren überwältigt vom großen Gästeansturm und dem Interesse an der Ausstellung "Bäuerliches Leben vergangener Zeiten in Haus, Hof und Feld".

Zum traditionellen Erntefest in der Kulturscheune am 05.10.2013 hatten wir uns Gäste aus der Partnergemeinde Meckenbeuren eingeladen, so dass dieses Fest ein ganz besonderes wurde.

Begonnen wurde das Erntefest mit einem ökumenischen Gottesdienst. Zahlreiche Händler aus der Region boten beim Herbstmarkt ihre Produkte an und die Gäste konnten selbst hergestellte Marmeladen, Äpfel, Kürbisse, Honig, Wolle und Waren aus Filz, Leinenkleidung, herbstliche Gestecke und Korbwaren erwerben, sich bei Kaffee, Kuchen, Fischsemmeln und Gebratenem stärken. Musikalisch wurden die Gäste mit den Auftritten des Männergesangvereins "Harmonia" aus der Partnergemeinde Meckenbeuren, des Hohwaldchor e.V., der Line-Dance-Gruppe aus Lauterbach und den Tanzmädels vom FAN 93 e.V. verwöhnt und belohnten die Auftritte mit viel Beifall.
Die herbstlich geschmückte Kulturscheune lockte sehr zahlreiche Gäste an; die Kinder konnten sich beim Kartoffeldruck beschäftigen oder im Schlossgelände auf den Pferden reiten.

Zum Abschluss des Erntefestes gab es ein besonderes Highlight: die rund 70 Musiker der Musikkapelle Kehlen aus unserer Partnergemeinde Meckenbeuren gaben ein Platzkonzert auf der Schlossterrasse - musikalischer Hochgenuss!
Anschließend lud der Bürgermeister die Gäste aus der Partnergemeinde zu einem Empfang ins Erdgeschoss des Schlosses ein. Einige Musiker der Musikkapelle umrahmten den Empfang mit ihrer schönen Musik; der Bürgermeister, der Vereinsvorsitzende und die Gäste aus Meckenbeuren hielten kurze Ansprachen und es gab bei einem Imbissbüfett Gelegenheiten zu netten Gesprächen.

In der Zwischenzeit wurde die Kulturscheune von vielen fleißigen Helfern umgeräumt und für die Partynacht vorbereitet. Pünktlich um 20 Uhr ging es dann los: Nach der Begrüßung durch Rico Schneider und Christian Kowalow sorgte die Musikkapelle Kehlen über 4 Stunden lang für super tolle Stimmung! Ein musikalischer Leckerbissen für die Ohren. Es wurde geklatscht, getanzt und mitgesungen - diese Partynacht wird uns allen lange in Erinnerung bleiben. Auch die Musiker aus Kehlen waren von der Atmosphäre in der Kulturscheune total begeistert und hatten nach ihrem Konzert noch die Möglichkeit bei der Musik von Christian Kowalow zu tanzen.

Die Gäste aus Meckenbeuren nutzen den Besuch in Sachsen, um sich Dresden, die Sächsische Schweiz und unseren Ort anzusehen und bedankten sich recht herzlich beim Hohwaldchor e.V. für die herzliche Betreuung des Männergesangvereins Harmonia und beim Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V. für die Gesamtorganisation des Festes und die Betreuung der Musikkapelle Kehlen.

Unser Vereinsvorstand bedankt sich ganz ganz herzlich bei allen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben, sei es bei den Vorbereitungen, beim Schmücken der Scheune, bei der Bereitstellung der Technik, beim Bardienst, beim Kaffeekochen, beim Hin-, Um- und Aufräumen in den Tagen davor, während und nach dem Fest, beim Sauerkrautstampfen in der Hofmühle, beim Kuchenbacken oder bei den vielen kleinen und großen Dingen, die im Hintergrund laufen - ohne die so ein Fest jedoch nicht möglich wäre.

Danke an alle Gäste, die uns besuchten. Danke an alle Sponsoren und Unterstützer! Danke an alle Helfer! Und Danke an unsere Gäste aus Meckenbeuren, die das Fest so einmalig gemacht haben!

     

     




Wald- und Jagdtag 2013  
Am 30.06.2013 war das Schlossgelände Langburkersdorf wieder einmal Treffpunkt für zahlreiche Gäste aus nah und fern bei schönem Sonntagswetter. Der traditionelle Wald- und Jagdtag wurde in diesem Jahr mit dem 3. Sächsischen Waldbesitzertag gekoppelt. Herr Prof. Dr. Braun, Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sachsenforst, Herr Bürgermeister Elsner, Herr Hempfling Vertreter des SMUL , Herr Prof. Bitter Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes und Forstamtsleiter Herr Borrmeister verdeutlichten in ihren Grußworten zur Eröffnung des Festes, dass in diesem Jahr vor allem der Wald und die Waldbesitzer im Vordergrund stehen. Und dies war während des gesamten Tages auch deutlich zu spüren. An jeder Ecke im Schlossgelände gab es umfassende Informationen zum Thema Wald, sei es bei den zahlreichen Vorträgen, bei den Fachverbänden, bei der Präsentation von Großtechnik, den Baumkletterern, dem Baumbiegesimulator, der Verdeutlichung der Pflanzverfahren, bei der Pilzberatung, den Produkten des Waldes, den Infotafeln usw. Ob Falkner- oder Hundevorführung, Chorgesang und Jagdhornbläser, Klettergarten, Minigolf, Goldwaschen, Kinderkarussell - für Alt und Jung wurde sehr viel geboten. Ein interessanter Tag, bei dem auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kamen.

Gleichzeitig öffnete an diesem Sonntag die Kulturscheune ihre Tore und lud zur Hobbykünstlerausstellung ein. Unter der Leitung von Monika Erbert präsentierten 32 Aussteller aus der Region ihre Hobbys und so mancher Gast staunte, mit welcher Geschicklichkeit und Ausdauer wunderschöne Dinge entstehen können. Mit Malerei, Töpferei, Fotografie, Holzarbeiten, Körbe flechten, Schmuck, Handarbeiten und vielem mehr begeisterten die Hobbykünstler.

An alle, die an der Vorbereitung und Durchführung dieses wunderschönen Festes beteiligt waren, ein herzliches Dankeschön.

     

     




Vereinsausfahrt 2013  
Auch in diesem Jahr gingen Mitglieder des Vereins für einen Tag auf Reisen. Ziel war das Zittauer Gebirge. Wieder einmal zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Nach den schlimmen Ereignissen der letzten Wochen, war das ein wirkliches Glück.
Mit dem Bus fuhren wir durch die Dörfer der Oberlausitz und hatten dabei einen schönen Ausblick auf die vielen, meist gut gepflegten Umgebindehäuser. Die blühende Natur ist ja um diese Jahreszeit immer eine Augenweide. Auch die Fernsicht war toll, so dass wir bekannte Berge, wie zum Beispiel Lausche oder Jeschken gut sehen konnten. Dazu erhielten wir von Frau Rothe, unserer Reiseleiterin, interessante und vielseitige Informationen über diese Gegend, umfangreich und kurzweilig.
Nach einer kleinen Rundfahrt erreichten wir unser erstes Ziel - Oybin, wo wir ein Wahrzeichen, den 582 m hohen Töpfer, erklimmen wollten. Den steilen Aufstieg nahmen wir allerdings mit der Bahn, die ganz schön schnaufen musste, um uns alle nach oben zu befördern. Von oben hatten wir nochmals einen einmaligen Ausblick und es wartete das Mittagessen. Gut gestärkt ging es wieder abwärts. Manche entschieden sich nun für den Fußmarsch, die anderen für die Bahn. In Oybinhatten wir Zeit für einen Bummel, ein Eis, einen Kaffee oder einen Aufstieg auf den Berg Oybin.
Anschließend setzten wir unsere Rundfahrt durch das Zittauer Gebirge mit dem Bus fort, bevor wir mit der Schmalspurbahn nach Zittau fuhren.
Dort erwartete uns ein einheimischer Stadtführer zu einem Rundgang, der uns auf humorvolle Art die Sehenswürdigkeiten seiner Stadt näher brachte und seinen Vortrag mit zahlreichen Episoden untermalte. Beim anschließenden Abendessen im Innenhof des " Klosterstübls" saßen noch einmal alle in gemütlicher Runde zusammen und wer wollte, konnte zur Besichtigung in den angenehm kühlen Braukeller hinabsteigen. Schließlich brachte uns der Busfahrer sicher wieder nach Hause.
Für alle Beteiligten war es ein sehr schöner Tag mit viel Sehenswertem, einer Fülle an Informationen, Zeit für Gespräche und natürlich viel Spaß.

Wir bedanken uns deshalb ganz herzlich bei den Organisatoren des Schlossvereins und besonders bei unserem bewährten Reiseunternehmen Steglich, das den Tag nach unseren Wünschen plante und gestaltete und für den lockeren, problemlosen Ablauf sorgte. Ein großes Dankeschön an den Busfahrer und Frau Rothe, die uns eine sehr angenehme Begleitung waren.

         






Mitgliederversammlung 2013  
Wie angekündigt fand die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins am 19.02.2013 in der "Guten Quelle" statt.
Trotz der Winterrückkehr an diesem Tag und der aktuellen Erkältungswelle war der Saal gut gefüllt. Im Mittelpunkt des Abends stand der Rechenschaftsbericht zum Jahr 2012.

Obwohl es in diesem Jahr kein so herausragendes Ereignis wie die 400-Jahrfeier gab, konnte der Vereinsvorsitzende Rico Schneider über eine Fülle von Aktivitäten berichten. Traditionelles und Bewährtes wurde fortgesetzt. So gab es wie immer den Frühjahrsputz im gesamten Schlossgelände mit vielen fleißigen Helfern, das Erntefest mit Oldieparty und auch das Sterne anzünden am ersten Advent. Nicht zu vergessen sind die Öffnungstage der Hofmühle zum Beispiel zum Ostermarkt oder für die Schulanfänger im August. In diesem Jahr gab es hier am 1. Mai das 5-jährige Jubiläum der Eröffnung der Ausstellung.
Ein Höhepunkt war die Dankeschön -Veranstaltung für alle Helfer von "400 Jahre Schloss", die sehr gut besucht und gelungen war. An die Vereinsfahrt ins Erzgebirge erinnern sich alle Beteiligten gern. Sie war originell, abwechslungsreich und sehr gut organisiert.

Großes Augenmerk galt natürlich dem Schloss. Im Frühjahr wurde durch die Stadt Neustadt das Außengelände neu gestaltet. Im Inneren wurden die Ausbauarbeiten fortgesetzt. Wir suchten nach Möglichkeiten, das Schloss weiter zu beleben und die neu gewonnenen Räumlichkeiten zu nutzen. Dazu wurden viele Überlegungen angestellt. Wofür ist das Schloss ein würdiger Rahmen und wie kann es mehr für die Öffentlichkeit geöffnet werden?

Inzwischen gibt es ein stilvolles Hochzeitszimmer in dem im September die erste Hochzeit stattfand. Es gab bereits Ausstellungen und eine erste musikalische Veranstaltung "Barock und Piano" im kleinen Rahmen. Weitere sollen folgen.

Ricos lockere Vortragsweise, die Begeisterung und Stolz auf das Erreichte spüren ließ, sowie viele Fotos sorgten dafür, dass es ein kurzweiliger Bericht war.
Nach dem Kassenbericht und dessen Bestätigung durch die Kassenprüfer konnte so das Jahr 2012 erfolgreich abgeschlossen und der Vorstand entlastet werden.

Vor der Wahl des Vorstandes wurden Gerd Schädlich und Lutz Püschel aus dem Vorstand verabschiedet. Sie hatten aus persönlichen Gründen um den Rücktritt gebeten. Seit der Gründung des Vereins im Jahr 2000 hat Lutz Püschel aktiv im Vorstand gearbeitet. Dafür möchten wir ihm auch an dieser Stelle noch einmal unseren Dank aussprechen.
Er war mit dem Herzen dabei, hatte viele gute Ideen und war am Erfolg der Vereinsarbeit sehr interessiert und leistete dazu seinen Beitrag.
Unsere neuen Vorstandsmitglieder sind Anja Schneider und Falk Köhler.
Nach der Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer würdigte Bürgermeister Manfred Elsner in der anschließenden Aussprache die erfolgreiche Arbeit und die erreichten Erfolge des Vereins, vor allem in Bezug auf die Entwicklung des Schlosses.
Das Problem: - Wie geht es baulich weiter in der Hofmühle? - nehmen wir mit in die Arbeit des neuen Jahres.

Allen Anwesenden vielen Dank fürs Kommen.
Der Vorstand

   




Sterne anzünden 2012  
Das Sterne anzünden ist wie vieles andere schon zur Tradition geworden.
So gehört die Ansprache des Vereinsvorsitzenden und die des Bürgermeisters ebenso dazu, wie der Glühwein oder Punsch und die Bratwurst. Höhepunkt ist selbstverständlich das Anzünden der Sterne im Schlossturm, welche uns bei Dunkelheit in der Adventszeit begleiten.
Unsere Kulturscheune bekam ein festliches Gewand und auch der Weihnachtsmann war unterwegs. Zum Abschluss führte er die Kinder mit Lampions durch das Gelände.

   




Erntedankfest und Oldie-Party
Es ist eine alte religiöse Tradition, in ländlichen Gebieten am ersten Sonntag im Oktober das Erntedankfest zu feiern. Man dankte Gott für die Gaben der Ernte. Gleichzeitig bedankte man sich bei Landwirten und Gärtnern für ihre fleißige Arbeit. Ernteprodukte wie Obst, Gemüse, Getreide oder andere Naturprodukte wurden dekorativ aufgestellt und schmückten zum Beispiel den Altar in der Kirche.
Diese Tradition lebt heute mehr und mehr wieder auf und das Erntedankfest wird vielerorts als ein großes Volksfest gefeiert.
Im kleineren Rahmen feierten wir es wieder, wenn auch am ersten Samstag im Oktober, in der Kulturscheune in Langburkersdorf. Mit der wunderschönen herbstlichen Dekoration ist sie ein idealer Ort dafür. Dank an die fleißigen Helfer, die diese mit vielen bunten Blättern, Eicheln und Kastanien gestalteten.
Die Organisatoren bemühten sich um ein abwechslungsreiches Angebot für Jedermann.
Traditionell begann der Erntedank mit dem Ökumenischen Gottesdienst.
Für die musikalische Unterhaltung am Nachmittag sorgte die Band " Die Grenzgänger", die eine bunte Mischung von Schlagern und Volksmusik bot. Dabei machten es sich viele Besucher mit Kaffee und Kuchen oder einem Glas Bowle, Wein oder Bier gemütlich.
Die verschiedenen Verkaufsstände luden zum Sehen und Kaufen ein. Im Angebot waren zum Beispiel Äpfel, Gartenfrüchte, Marmelade und Honig. Sehr dekorativ waren auch die Gestecke und Kränze aus Trockenmaterial, die Korbwaren oder die bunten Strickmützen und kleinen selbstgestrickten Kuscheltiere. Sehr gefragt, besonders bei den Frauen, war das Angebot an modischer Damenkleidung zum Beispiel aus Leinenmaterialien.
Am Stand des Fördervereins wurden unter anderem die Hohwaldbriefe, auch mit der neu aufgelegten Nr. 2 angeboten. Vor allem wurde aber auch an die Kinder gedacht. Sie konnten sich vielseitig betätigen, so zum Beispiel beim Zielspritzen, Reiten oder Keramikfiguren bemalen. Das wunderschön dargebotene Schattenspiel war auch für die Erwachsenen sehenswert.
An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank dem Mariengut Lauermann und der Feuerwehr Langburkersdorf für ihre Unterstützung.
Wenn auch der Wind dem Herbst alle Ehre machte, so hielt das Wetter doch bis zu Abend durch und die zahlreich erschienenen Besucher konnten auch das Angebot im Außenbereich gut nutzen. Auch die Hofmühle war geöffnet und ein Spaziergang dorthin lohnte sich zum Beispiel wegen der Sauerkrautherstellung, die schon in den letzten Jahren sehr begehrt war oder des Kürbismarktes. Nachdem die Scheune umgeräumt und die Nachmittagsgäste gegangen waren, kamen am Abend die Tanzfreudigen voll auf ihre Kosten. Zur Oldie- Party spielte die nun schon bekannte und sehr beliebte "Vintage - Rock - Combo" und begeisterte mit ihren Titeln von Oldies bis zu aktuellen Hits der Rockmusik das Publikum. Für die deutschen Schlager war Christian Kowalows Disco in den Bandpausen zuständig. So war die Tanzfläche fast immer voll und wer wollte, konnte den ganzen Abend durchtanzen. Nicht nur die Tanzfläche, auch die Scheune füllte sich immer mehr. Die Sitzplätze waren längst vergeben und besonders die jungen Leute standen überall in Gruppen zusammen und auch an der Bar und am Bierausschank herrschte Andrang. Insgesamt war es wieder eine gelungene Veranstaltung. Die Mühe der Organisatoren und der vielen Helfer hat sich gelohnt. Allen, die beim Vorbereiten, am Tag selbst oder am Sonntag beim Aufräumen im Einsatz waren und mitgewirkt haben möchten wir hier noch einmal ganz herzlich danken.

Ohne viele freiwillige Helfer wären solche Veranstaltungen nicht möglich! In diesem Sinne freuen wir uns schon auf das nächste mal.
   




Wald- und Jagdtag im Schlossgelände Langburkersdorf  
Am 24.06.2012 luden der Staatsbetrieb Sachsenforst - Forstbezirk Neustadt, der Jagdverband Sächsische Schweiz e.V., die Hobbykünstler und der Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V. Gäste aus nah und fern zum Wald- und Jagdtag ins Schlossgelände Langburkersdorf ein.
Bei herrlichem Sonnenschein eröffneten Landrat Michael Geisler, Bürgermeister Manfred Elsner, Forstbezirksleiter Uwe Borrmeister sowie die Leiterin der Hobbykünstlerausstellung Monika Erbert die Veranstaltung.
Zahlreiche große und kleine Besucher verweilten der ganzen Tag im Schlosspark bei Jagdhornklängen, Chormusik, orientalischem Tanz, Falknervorführungen, interessanten Vorträgen zu Naturschutz und Jagdwaffen, zahlreichen Informations- und Verkaufsständen, Pilzberatung, Bastelstraße sowie bei kulinarischen Genüssen.
Malereien, Handarbeiten, Fotografie, Töpfereien, Bilder aus Knöpfen, Teddybären, Korbmacherei, Scherenschnitte, Klöppelarbeiten, Schmuck und vieles mehr konnte man bei den Hobbykünstlern in der Kulturscheune bestaunen und erwerben.
Weiterhin interessierten sich die vielen Besucher für die Ausstellung im Erdgeschoss des Schlosses Langburkesdorf "Unsere neue Heimat - Sachsen", für die gezeigten Tier- und Landschaftsmalereien, verschiedenen Präparate und Trophäen von Wildtieren und zur Jagdwaffenkunde sowie für die Ausstellung "Bäuerliches Leben vergangener Zeiten" in der Hofmühle.
Insgesamt eine rund herum gelungene Veranstaltung bei wunderbarem Sonntagswetter.

Vielen Dank an alle Organisatoren.

   1

   




Unsere Vereinsfahrt - Was für ein erlebnisreicher Tag!
Bis auf den letzten Platz war der Bus gefüllt. Und es ging ab ins Erzgebirge. Christian als Reiseleiter, konnte wissenswertes und Besonderheiten dieser Gegend beisteuern. Bald waren wir in Neudorf im Sehmatal angelangt.
Bei der Fa. Max Sonntag, dem Lieferanten unserer Vereinsschnäpse, wurde natürlich verkostet, und das nächste Ziel anvisiert.
Was gab es im Suppenmuseum nicht alles zu bestaunen. Manch einer hätte sicher den Diätenlöffel gern mitgenommen. Satt war jedenfalls jeder und so machten wir einen Verdauungsspaziergang zur Räucherkerzenherstellung der Firma Huss.
Bei dem einstündigen Vortrag kamm keine Müdigkeit auf, denn wir erfuhren viel neues und konnten oft herzlich lachen.
Mit verschiedenen Likören und Räucherkerzen im Beutel fuhren wir auf den 1215 m hohen Fichtelberg.
Belohnt wurden wir mit Sonnenschein und einer tollen Fernsicht.
Zufrieden konnten wir die Heimfahrt antreten. In Annaberg- Buchholz machten wir noch einmal Halt, um die gewaltige Annenkirche zu besichtigen. Abschließend gab es in Mohorn noch eine köstliche Aufschnittplatte.

Es gilt allen Organisatoren sowie dem Busunternehmen Steglich herzlichen Dank zu sagen, und wir freuen uns schon auf das nächste Abenteuer.

Kurt Erbert

   

   




Dankeschön-Veranstaltung zur 400 Jahrfeier
"Ein herzliches Dankeschön für ihre Hilfe und Unterstützung zu unserem Jubiläum" 400 Jahre Schloss Langburkersdorf", welches wir am 10. und 11. September 2011 alle gemeinsam feiern konnten."

So war es zu lesen auf Schildern auf jedem Tisch zur großen Dankeschönveranstaltung für alle Helfer und Beteiligten. Sie fand am 28. April in der Kulturscheune statt. Danke zu sagen, das war der Anlass dieses Treffens!
Viele Gäste waren der persönlichen Einladung gefolgt und freuten sich auf einen schönen Abend.
Diejenigen, die am Festwochenende gearbeitet hatten oder sonst irgendwie am Gelingen des Festes beteiligt waren, sollten diesmal Gäste sein und sich ein kleines bisschen verwöhnen lassen. Zu diesem Zweck war die Scheune sehr ansprechend gestaltet worden. Tischdecken und Blumendekorationen ließen sie fast festlich erscheinen. Am Eingang wurde man nicht wie üblich mit einem Stempel auf die Hand, sondern mit einem Schnäpschen von den Vereinsvorsitzenden begrüßt. Diese eröffneten dann auch gemeinsam mit dem Bürgermeister die Veranstaltung und sprachen nochmals ihren Dank an alle aus. Anschließend stand erst einmal das reichhaltige Büfett im Mittelpunkt. Getränke wurden diesmal am Tisch serviert. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Klaus Kästner mit seiner Band, der viele erfolgreich zum Tanzen animierte. Auch eine humoristische Programmeinlage fehlte nicht. Aber damit nicht genug! Petra Rodig, Anja und Rico Schneider, die auch die Fäden dieser Veranstaltung in der Hand hatten, überraschten alle auf besondere Art! In einzelnen Gruppen, jeweils nach ihrem damaligen Einsatz, wurden die Helfer aufgerufen, nach vorn zu kommen um kleine Präsente und nochmals einen Dank entgegenzunehmen. Das war eine sehr nette Geste, die wohl für alle eine gelungene Überraschung darstellte. So verlief der Abend bei Musik, Tanz , Essen und Trinken und vor allem guter Stimmung. Er bildete einen würdigen Ausklang der zweijährigen Arbeitsphase vom Beginn der Vorbereitung, der Durchführung und nicht zuletzt der nicht unerheblichen Nachbereitung dieses Festes.

Am Ende bleibt noch etwas sehr Wichtiges zu sagen: Allen wurde noch einmal gedankt und sie konnten den Abend genießen. Das stimmt nicht ganz! Wer bedankt sich bei denen, die den Dank aussprachen und auch an diesem Abend im Einsatz waren, und sich um das gute Gelingen bemühten?
Ich möchte es an dieser Stelle im Namen aller Beteiligten tun!
Ein ganz großes Dankeschön geht an Anja und Rico Schneider ( Vereinsvorsitzender des Förder- und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf), die wie schon beim Fest auch hier sehr aktiv waren und durch ihr persönliches Engagement die Vorbereitungen lenkten, Ideen umsetzten und den Abend zu einer runden Sache für alle werden ließen. Vielen herzlichen Dank dafür!!

Sigrun Hobohm im Namen des Vorstandes des Förder - und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf

   

   

   

   




Frühjahrsputz auf dem Schlossgelände und in der Hofmühle
Dem Aufruf folgend trafen sich fleißige Helfer am Sonnabend, dem 14.04.2012 zum großen Frühjahrsputz auf dem Schlossgelände und in der Hofmühle. Arbeit gab es genug und so fand jeder schnell etwas zu tun. Während sich einige um die Reinigung der Scheune mit den zugehörigen Verseins- und Nebenräumen kümmerten, nahmen sich andere das Außengelände vor.
Nicht nur der Winter hatte seine Spuren hinterlassen! Da war die Wiese zu rechen, die Wege und der Platz vor der Scheune zu reinigen und ... eben was im Frühjahr so zu tun ist. Auch in der Hofmühle wurde eifrig geputzt wie sich das für einen bäuerlichen Haushalt gehört.
An der Glocke wurden ca. 400 Stiefmütterchen gepflanzt, die uns die Gärtnerei Gruschwitz Langburkersdorf freundlicherweise zur Verfügung stellte.

Vielen herzlichen Dank für diesen wunderschönen Frühlingsfarbtupfer! Nach getaner Arbeit gab es für alle noch ein zünftiges Eintopfessen in gemütlicher Runde. Vielen Dank allen Helfern!

   






Die Osterhasen waren wieder in der Hofmühle.
Nein, es war kein Aprilscherz! Der Ostermarkt in der Hofmühle in Langburkersdorf fand wirklich am 1. April statt.
Wie immer waren unsere beiden Osterhasen unterwegs, um kleine Naschereien zu verteilen. Sie mussten sich warm anziehen, denn es war ganz schön kalt. Aber die vielen Besucher, die auch diesmal kamen, schreckte das nicht ab. Bei ihrem Rundgang fanden sie an den zahlreichen Ständen Einkaufsmöglichkeiten für Geschenke oder Osterdekorationen oder hatten Gelegenheit, selbst etwas zu gestalten. Besonderer Andrang herrschte bei den Ostergestecken. Manch einer kam vielleicht auch, um wieder einmal den leckeren selbst gebackenen Kuchen zu kosten und beim Kaffee Bekannte zu einem Plausch zu treffen. So war der Ostermarkt wieder eine willkommene Abwechslung an diesem wenig frühlingshaften Tag.
Wir danken den Organisatoren, Kuchenbäckern und allen Helfern für ihren Einsatz.

   




Mitgliederversammlung 2012
Am 7. 2. 2012 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Förder- und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf statt. Hauptteil war zunächst der umfangreiche Bericht des Vereinsvorsitzenden Rico Schneider zu den Aktivitäten des Jahres 2011. Bei der Gründung des Vereins vor 12 Jahren wurde das Ziel gesetzt, die damalig Gemeinde Hohwald und jetzt Stadt Neustadt bei Erhalt, Rekonstruktion und sinnvoller Nutzung des Schlosses sowie des umfangreichen Geländes zu unterstützen. Auf dem Weg zur Erfüllung dieses Ziels ist im vergangenen Jahr der größte Sprung erfolgt!
Das bestätigte auch in der späteren Aussprache Bürgermeister Manfred Elsner.
Nach der äußeren Sanierung konnte der Ausbau im Inneren dank der Fördermittel des Landes und Finanzierung durch die Stadt Neustadt vorangehen. Ein großer Teil der Räume ist bereits nutzbar.
Besonders erfreulich ist, dass die Wasserbehandlung Sächsische Schweiz GmbH als ständiger Nutzer ihre Geschäftsstelle ins Schloss verlegte und bereits einziehen konnte.
Ein wichtiger Beitrag des Vereins zur Sanierung des Schlosses war zum Beispiel die Vergoldung der Kugel auf dem Turm, die der Verein finanzierte. Dank gilt hier ganz besonders der Klempnerei Gottfried Marschner, die die praktische Ausführung organisierte und dafür finanzielle Mittel bereitstellte. Um die Erneuerung des Wappensteins über dem Eingang kümmerte sich ebenfalls der Verein und unterstützte die Finanzierung durch die Herausgabe von Stifterbriefen.
Rico Schneider dankte allen Mitgliedern für ihre vielfältige Hilfe und Unterstützung bei den verschiedenen Einsätzen, zum Beispiel dem jährlichen Frühjahrsputz oder an den Öffnungstagen der Hofmühle. Sie zählte im letzten Jahr übrigens ca. 2000 Besucher!
Dank galt auch den Helfern und Firmen, die mit dem Verein regelmäßig zusammenarbeiten. Hier seien stellvertretend der IB Neustadt oder die Gärtnerei Gruschwitz Langburkersdorf genannt. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten stand natürlich das Festwochenende zu 400 Jahre Schloss. Dank vieler guter Ideen und der sehr guten Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen oder der Stadt Neustadt und vielen freiwilligen Helfern konnte dieses Fest ein Riesenerfolg werden und so unser Schloss weithin bekannt machen. Alle Beteiligten erinnern sich sicher gern an die zwar arbeitsreichen, aber doch sehr schönen Tage.

Die jährliche Vereinsausfahrt führte dieses Mal nach Berlin und war ebenfalls eine gelungene Veranstaltung. Durch Fotos und Videos wurden alle wichtigen Ereignisse dokumentiert, so zum Beispiel die Baufortschritte im Schloss oder das Schlossfest. So konnte der Bericht sehr anschaulich dargeboten werden.
Das Jahr 2011 war ein arbeitsreiches, aber auch sehr erfolgreiches Jahr für den Verein. Das soll Ansporn sein, auch im laufenden Jahr daran anzuknüpfen und das Hauptziel der Arbeit, die Entwicklung des Schlosses im Auge zu behalten.

S. Hobohm im Namen des Vorstands

   




400 Jahre Schloss Langburkersdorf - 2011 
Sicher haben Sie bereits auf der Startseite unseren ausführlichen Rückblick von Sigrun Hobohm zum Schlossfest studiert. Deshalb hier nur eine kurze Zusammenfassung.
Einer langfristigen sehr intensiven Vorbereitung folgten zwei wunderbare Tage.
Alle Beteiligten, ob Initiatoren, Helfer oder Gäste genossen dieses Fest. Hier noch einige Bilder:

   

   

   

   

   

   

   




Sterne anzünden am 28.11.2010 
Bereits vor Beginn der Ansprache des Vereinsvorsitzenden und der anschließenden Rede des Bürgermeisters, war der Großteil aller Gäste und Besucher in der Scheune versammelt. Einfach um miteinander zu reden und zu lachen, einen Glühwein zu trinken oder um eine Kleinigkeit zu essen.

   

Höhepunkt war die Enthüllung der Bautafel, der Startschuss für die Sanierung des Schlosses.
Begleitet von den symbolischen Schüssen des Schützenvereins.
Der langersehnte Moment aller. Der Sinn der langjährigen Vereinsarbeit. Der Erhalt unseres Schlosses.

   

Trotz klirrender Kälte ließen es sich die Veranstalter und Gäste nicht nehmen einige Weihnachtslieder vor dem Schloss zu singen und die Weihnachtszeit einzuläuten.

   

Und in Begleitung mit dem Weihnachtsmann gab es einen kleinen Lampionumzug für die Jüngsten.
Zum Schluss noch mal ein großes Dankeschön allen Beteiligten.




Sterne anzünden 2009 
Zum 2. Male luden der Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e.V. gemeinsam mit dem Hohwaldchor e.V. zu "Lieder zum Advent und Sterneanzünden am Schloss" in die Kulturscheune und das Schlossgelände Langburkersdorf ein.
Pünktlich zum Konzertbeginn um 14.30 Uhr waren alle Plätze in der wunderbar weihnachtlich geschmückten Scheune gefüllt. Das Programm gestaltete der Hohwaldchor e.V., Schüler der Musikschule Sächsische Schweiz, sowie der Grundschule Oberottendorf und es gab einen Sologesang von Sandra Baka. Durch das Programm führte Hans Voigt vom Hohwaldchor.
Der Weihnachtsmann hatte sich im Schloss versteckt, war eingeschlafen und die Kinder mussten ihn suchen und aufwecken. Natürlich gab es dann auch noch eine Kleinigkeit für alle Kinder.




Erntedankfest 2009
Es war einfach schön...
Gegen 13.30 Uhr füllte sich bereits die Scheune. Die Einen kamen, um am Gottesdienst teilzunehmen, die Anderen sicherten sich Sitzplätze für das Konzert der Jugendblasorchester aus Meckenbeuren und Sebnitz. Und wieder Andere kamen um zu schauen oder etwas zu kaufen. Auch für Kinder war mächtig was los! Sie konnten basteln, reiten, mit der Feuerwehr löschen, und Kürbisgesichter schnitzen.

Zeitgleich öffneten auch die Pforten der Hofmühle. Auch dort wurden die Besucher vielseitig Unterhalten. Fleißige Damen konnten beim Federnschleißen beobachtet werden, es wurde gesponnen und gestrickt. Und für das leibliche Wohl wurde an beiden Orten gesorgt.
Ja, es hat viel Mühe gekostet und Arbeit gemacht. Aber... Es war einfach schön!

    

         




Familien- Schloss-Tage 2009
Am Wochenende vom 27.-28.06. 09 fand im Schlossgelände Langburkersdorf das traditionelle Forst- und Jagdfest in Verbindung mit der Ausstellung der Hobbykünstler sowie in diesem Jahr mit dem Treffen der Jagdhornbläser aus ganz Sachsen statt. Organisatoren waren der Forstbezirk Neustadt, der Kreis- und Landesjagdverband, die Hobbykünstler sowie die Stadt Neustadt. Ca. 35 Akteure aus der Region mit Ständen und Aktionen, etwa 200 Jagdhornbläser aus ganz Sachsen und über 30 Hobbykünstler nahmen teil.

Dank des super Wetters konnten mehrere Tausend Gäste aus Nah und Fern im Schlossgelände begrüßt werden. Für Interessierte öffnete an diesen Tagen auch die Hofmühle Langburkersdorf ihre Tore. 740 Gäste besuchten die Ausstellung "Haus, Hof und Feld - bäuerliches Leben vergangener Zeiten".

    

    




SZ - Schlössertour 2009
Am 12.07.2009 konnten wir im Rahmen der SZ-Schlössertour mehr als 2.100 Gäste aus nah und fern in unserem Schloss Langburkersdorf begrüßen. Es war ein rund herum gelungener Tag, an dem das Schloss aus seinem Dornröschenschlaf zum Leben erweckt wurde. Gleichzeitig nutzen 213 Gäste an diesem Tag die Möglichkeit zur Besichtigung des Stadtmuseums Neustadt und ca. 1.800 Gäste fanden den Weg in die Hofmühle Langburkersdorf.

Ansprache des Bürgermeisters     Ansprache des Vereinsvorsitzenden

    

   




Fahrt nach Meißen 2009
46 Teilnehmer trafen sich morgens 9.00 Uhr in Langburkersdorf, um die jährliche Vereinsfahrt anzutreten. Diesmal ging es nicht in die Ferne. Das Ziel, Meißen mit geführtem Stadtrundgang, anschließend für alle etwas Zeit zum Bummeln und Erkunden.
Danach fuhren wir nach Radebeul und besuchten das DDR - Museum. Hier wurden Erinnerungen aufgefrischt, da fast jeder von uns diese Zeit miterlebt hat.
Altkötzschenbroda war unser letztes Ziel. Ein Bummel über den Anger und die Elbwiesen. In Stumpf`s Hof machten wir Rast und ließen uns zum Abendbrot nieder. Alles in allem, war es wieder ein schöner, gelungener und abwechslungsreicher Tag.

Altstadt    Dom   

DDR - Museum    Alter Konsum

Altkötzschenbroda   

   





Erntedankfest und Oldieparty 2008 - Ein toller Erfolg  
War es das noch einigermaßen schöne Herbstwetter, das umfangreiche Programm für Jung und Alt oder die fleißige Arbeit der vielen Beteiligten?
Die nun schon traditionelle Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder ein toller Erfolg.
Am 04.10.2008 konnte der Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e. V. insgesamt über 2000 Besucher zum Erntefest am Nachmittag und zur Oldieparty am Abend in der Kulturscheune sowie zum Tag der offenen Tür in der herbstlich anmutenden Hofmühle Langburkersdorf begrüßen.
Wir bedanken uns bei allen Helfern, die vor, während und nach der Veranstaltung so fleißig waren, sowie bei den Händlern, beteiligten Vereinen und Gewerbetreibenden. Gemeinsam haben wir alle zum guten Gelingen beigetragen.

    

    




"ELEKTRA" - Konzert 2008
Organisatoren haben es nicht leicht!
Bis zur letzten Minute Bangen und Hoffen: Kommen genug Gäste? Wird es sehr kalt? Können wir alles finanzieren? Wird unser WC-Container fertig? Haben wir wirklich an alles gedacht? Reichen Speis und Trank? Und, und, und....
Um es vorwegzunehmen: Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, die unsere Kulturscheune erneut weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt machte!

Und wenn Frontman und Manager Bernd Aust nach seinem über zweistündigen Konzert lobt, dass es eine solche Organisation bei kommerziellen Veranstaltern oftmals nicht gibt, dann ist das vor allem der Verdienst:
- der vielen Helferinnen und Helfern bei Auf-, Um-, und Abbau
- der Kartenverkäuferinen und unserem Einlassdienst
- des Bedienpersonals an Bar, Tresen und Verpflegungsstand
- der Bandbetreuerin
- dem langjährigen Partner SWD - Sicherheitsdienst Dresden
- all derer, die uns sonst in irgendeiner Weise unterstützt haben!

Dafür möchten wir ganz herzlich DANKESCHÖN sagen! Ohne euch geht es auch in Zukunft nicht!

Nicht zu vergessen unsere Vorband: die VINTAGE-ROCK-COMBO aus Großröhrsdorf.Ihre Show, gepaart mit dem exzellent vorgetragenen Hits der Siebziger, achtziger und neunziger Jahre war schon allein den Eintrittspreis wert!
Organisatoren haben es manchmal etwas leichter:
Nach so einer gelungenen Veranstaltung hat man doch insgeheim schon wieder Lust auf Neues, auch wenn mancher Plan noch im Hirn werkelt....

Danke all unseren Gästen für Ihr Kommen! Auf Wiedersehen in der Kulturscheune Langburkersdorf!

    

    

    

    




Wörlitzer Park und Wittenberg 2008
Wie jede Fahrt begann auch diese in der Frühe und bei schönem Wetter. Mit einer entspannten und lustigen Bootsfahrt durch den Wörlitzer Park begann unsere Tour. Dabei durchquerten wir viele Kanäle und verschiedene Brücken. Zu bewundern die alte Landschaftsarchitektur, welche man versucht zu erhalten. Gestärkt vom Mittagessen ging es nach Wittenberg. Eine weltweit bekannte und sehr geschichtsträchtige Stadt, in der bedeutende Persönlichkeiten lebten. So z. B. Martin Luther, die Cranach Brüder, Stifel, Böttcher, Faust und Melanchthon.

Im Wörlitzer Park     Es ist warm und alle haben Durst

Im Hof vor dem Haus der Cranach Brüder     Originales Fenster    

Luthermuseum     Luthers 99 Thesen





Erntefest und Oldieparty 2007  
Am 29.September 2007 öffneten sich zum ersten Mal die neuen Glastore zum 4. Erntedankfest in der Kulturscheune Langburkersdorf. Zahlreiche Besucher fanden sich bereits vor Beginn ein, um sich einen der begehrten Plätze zu sichern. Pünktlich um 14.00 Uhr begann das Erntedankfest mit dem traditionellen ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrer Schellenberger und Pater Olech.
Das Schalmeienorchester Polenz sorgte beim anschließenden Kaffeekonzert für eine gute Stimmung. Beim Markt freier Gewerbetreibender boten zahlreiche Händler, Tierzüchter, Vereine und Hobbykünstler ihre Produkte den über 500 Besuchern in und vor der Kulturscheune an.
Aber auch an die jüngsten wurde gedacht. Beim Ponyreiten, Kinderschminken und Basteln, verging der Nachmittag wie im Flug. Viel Spaß hatten die Kinder beim Zielspritzen und Bierkastenklettern mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Langburkersdorf; Fotos können unter der Internetseite www.ff-langburkersdorf.de angesehen und heruntergeladen werden.
Der Höhepunkt des Erntedankfestes war der von Manfred Karsch organisierte und durchgeführte Wettbewerb um den größten Kürbis, den schönsten Zierkürbis und die längste Sonnenblume.
Christian Kowalow und Eckhard Dietze waren die Preisträger. Herzlichen Glückwunsch!

Als gegen 17.30 Uhr das letzte Lied des Schalmeienorchesters verklungen war, begann der Abbau der Stände und im Eiltempo wurde alles für die Oldieparty am Abend hergerichtet.
Ab 20.00 Uhr sorgten die Gruppe "LOT" aus Dippoldiswalde sowie die Cembalo-Diskothek für super Stimmung und eine stets volle Tanzfläche.
Auf Grund des großen Interesses an der traditionellen Oldieparty konnten ab ca. 23.30 Uhr nur noch Besucher mit einer im Vorverkauf erworbenen Eintrittskarte Einlass finden. Als gegen 2.00 Uhr die Gruppe "LOT" die letzte Zugabe spielte und sich die Gäste auf ihren Heimweg begaben, freute man sich am meisten über ein ehrliches "Tschüss, machts gut! War schön wie immer. Bis zum nächsten mal."

An dieser Stelle geben wir dieses Lob mit einem großen Dankeschön an alle fleißigen Helfer weiter, welche vor, während und nach der Veranstaltung zum guten Gelingen beigetragen haben.
Der Vorstand des Förder- und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf e. V.

    

         




Vereinsfahrt 2007 - Ausflug nach Karlovy Vary und anschließender Besuch von Marienbad  
Unter mehreren Vorschlägen zur diesjährigen Vereinsfahrt entschieden wir uns für Karlovy Vary und Marienbad. Und so starteten wir am 09. Juni früh morgens unseren Ausflug.
Karlovy Vary, auch unter dem Namen Karlsbad bekannt, ist ein weltbekannter Kurort im westlichen Teil der tschechischen Republik. Charakteristisch sind seine warmen Heilquellen.
Mitte des 14. Jahrhunderts entdeckte Karel IV., der tschechische König, bei der Hirschjagd die Heilquellen, so die Sage. Man erkannte die Wirkung der Heilbäder.
Bald darauf entwickelte sich die Trinktherapie.
Erst im 17. Jahrhundert brachten Marie Theresie und Josef I, Angehörige des Habsburger Geschlechts, eine Flut von reichen, adligen Besuchern nach Karlsbad. Sächsische, russische und polnische Adlige verweilten im Kurort.1844 begann man das Quellwasser zu exportieren.
Es folgten die Weltkriege und eine enorme Wirtschaftskrise bahnte sich an.
Wenn man heute durch den Kurort schlendert und an einem der zahlreichen Cafes sich niederlässt, ist man schon sehr verwundert, wie sich der Ort in den letzten Jahren entwickelt und verändert hat.
Im Anschluss ging unsere Reise weiter nach Marienbad. Überwältigend für uns die pseudobarocke gusseiserne Kolonnade aus dem Jahr 1889 mit mehreren Quellen. Eine weitere Besonderheit ist die singende Fontäne vor der Hauptkolonnade, die zu jeder ungeraden Stunde ertönt.
Tausende von Kurgästen genießen jährlich das Flair dieser Heilbäder. Auch wir konnten tolle Eindrücke mit nach Hause nehmen. Müde traten wir am späten Nachmittag den Heimweg an.

    

    

    

    





Tage der Forstwirtschaft, der Jagd und des ländl. Raumes 2007
Vom 22. - 24. Juni 2007 fanden im Schlossgelände Langburkersdorf die Tage der Forstwirtschaft, der Jagd und des ländlichen Raumes statt. Unser Verein nutzte die Gelegenheit und präsentierte erstmals die Ausstellungen "Haus, Hof und Feld - Bäuerliches Leben vergangener Zeiten" in der Hofmühle sowie "Fenster in die Vergangenheit von Langburkersdorf und Umgebung" in unseren neuen Vereinsräumen im Scheunenanbau.
Wir möchten uns bei allen Bürgern, Vereinsmitgliedern und anderen Helfern bedanken, welche durch Bereitstellung von Fotos, Ansichtskarten, landwirtschaftlichen Geräten, Maschinen, bäuerlichen Inventars sowie durch fleißige Arbeit und Engagement diese Ausstellungen überhaupt erst ermöglicht haben. Das große Interesse am Leben unserer Vorfahren bewiesen die schätzungsweise mehr als 1.500 Besucher in den Ausstellungen. Einige Gäste kamen am nächsten Tag sogar ein zweites Mal und brachten nicht nur Freunde und Nachbarn, sondern auch Gerätschaften wie alte Wärmflaschen, Werkzeuge u.a. mit, welche sie sofort der Ausstellung zur Verfügung stellten. Ziel unseres Vereins ist es, beide Ausstellungen kontinuierlich aufzubauen und zu erweitern, um sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. So können ältere Bürger fast vergessene Erinnerungen auffrischen und sich an die Orte ihrer Kindheit und Jugend zurückversetzen. Jüngere Leute sehen und erkennen vielleicht erstmals wie und wo ihre Eltern, Großeltern, Urgroßeltern usw. gelebt und gearbeitet haben.
Wir rufen Sie auf.
Können und wollen Sie einen Beitrag dazu leisten, "Zeugnisse der Vergangenheit" für unsere Kinder und Enkel zu bewahren?!
Besitzen Sie Fotos, Dokumente, Gerätschaften, welche in Scheune oder Dachboden ein einsames Dasein fristen und welche Sie uns als Kopie, Leihgabe oder Schenkung zur Verfügung stellen möchten?
Dann melden Sie sich bitte bei Herrn Dieter Mutscher (03596-603219) oder Rico Schneider (03596-500901)
Vielen Dank im Namen des Förder- und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf e. V.
Rico Schneider (Vereinsvorsitzender)

Letzte Vorbereitung    

Fenster in die Vergangenheit    




Mitgliederversammlung - 2007
Am 16.01.2007 hatte der Vorstand zur jährlichen Mitgliederversammlung in die "Gute Quelle" eingeladen. Neben der Auswertung des Jahres 2006 war die Wahl des neuen Vereinsvorstandes Hauptthema der Zusammenkunft. Unser Vorstandsvorsitzender hat nach der Wahl unseres Bürgermeisters, Herrn Elsner - als neuer Bürgermeister der Stadt Neustadt - die Geschäfte als Amtsverweser der Gemeindeverwaltung übernommen. Durch die neuen umfangreichen Arbeiten ist es Herrn Christian Kowalow nicht mehr möglich, weiterhin die Aufgaben des Vorsitzenden zu übernehmen. Auch befürwortet er einen Wechsel an der Vereinsspitze. Vereinsmitglied Rico Schneider wurde zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt. Christian Kowalow wird aber weiterhin als Vorstandsmitglied für unseren Verein tätig sein. Herr Elsner scheidet als Bürgermeister aus dem Vorstand aus, bleibt aber Vereinsmitglied. Die bisherigen Beisitzer bleiben weiterhin im Amt, Herr Thomas Schott und Herr Falk Köhler wurden zusätzlich als neue Beisitzer in den Vorstandes gewählt.
Weitere Inhalte der Versammlung können Sie im Anzeiger, Nr. 2, nachlesen.
Um die Vereinsarbeit zu verbessern werden ab diesem Jahr monatlich Vereinstreffen im neuen Vereinsraum in der Kulturscheune durchgeführt. Die Daten können Sie unter der Rubrik- Veranstaltungen in unserer Internetseite einsehen.

Vorstandswechsel: Rico Schneider links, löst Christian Kowalow ab     Ein Dankeschön an Herrn ELsner, dem ehemaligen Bürgermeister der Gemeide Hohwald





Advent 2006 
Nun ist es wieder so weit. Im Glockenturm des Schlosses leuchten die Weihnachtssterne. Aus weiter Ferne kann man sie sehen. Im Kreise der Vereinsmitglieder und Bekannter wurde auf das kommende Weihnachtsfest eingestimmt.

A. Maschke

Sitzt alles!     Premiere




Erntedankfest 2006
Bei herrlichem Sonnenschein lud unser Verein am 30.09.2006 zum 3. Erntefest mit Oldieparty in die Kulturscheune im Schlossgelände Langburkersdorf ein. Liebevoll wurde die Scheune von den Schülern der Mittelschule Langburkersdorf unter Leitung von Frau Kleiner und Frau Hellmich ausgestaltet und die kahlen Steinwände mit textilen Bildern geschmückt.
Prachtvolle Blumenarrangements wurden von der Langburkersdorfer Gärtnerei Gruschwitz für die von der Neustädter Kirchgemeinde gestiftete alte Glocke gefertigt. Ein herzliches Dankeschön. Viele Bürger und Gäste der Gemeinde hatten sich den Nachmittag für einen Scheunenbesuch freigehalten. Bei Böhmischer Blasmusik und selbst gebackenem Kuchen kam die richtige Feierstimmung auf. Zahlreiche Händler boten ihre Waren an. Besonders umlagert war der Stand der Familie Horn mit ihren Alpaka-Wollerzeugnissen. Manfred Karsch hatte sich neben der Krönung des Kürbiskönigs noch einiges einfallen lassen. Eine Getreidemahd und eine Kartoffelernte, wie vor 100 Jahren wurde bildlich dargestellt.

Die Musik der Band "Grace" zur Oldieparty am Abend entsprach auch allgemeiner Zustimmung. Vieles wäre noch zu berichten und zu loben, nur soviel, es war ein "Rundum" gelungenes Fest. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Und ein "großes Dankeschön" allen fleißigen Helfern und Beteiligten.

A. Maschke

Eine der alten Neustädter Glocken     Erntekrone    Ernte vor 100 Jahren




CITY rockt in der Kulturscheune! 2006
Nach dem erfolgreichen Konzert der Klaus-Renft-Combo im Jahr 2002 sollte es eine weitere Steigerung geben. Warum nicht einmal eine der drei großen ostdeutschen Rockbands nach Langburkersdorf holen? Und wenn die eigenen Lieblingsbands dann auch noch den Geschmack einer ganzen Generation treffen, steht dem Versuch eigentlich nichts mehr im Wege: Am Ostersonnabend den 15. April war es dann soweit

City - das heißt über 30 Jahre gelebter Rock, voller Power und kein Blatt vor den Mund nehmen.....
Wer CITY kennt, weiß: Wenn der bulgarische Teufelsgeiger Joro Gogow die ersten Töne von "Am Fenster" intoniert, ist Gänsehaut-Feeling garantiert.
Nichts desto trotz: Nur wer seine Karten zeitig genug erstand konnte sich glücklich schätzen, da die Karten im Nu ausverkauft waren. Das Fazit des Abends: Ein toller, riesiger Erfolg, gute Stimmung und Ausgelassenheit. Ein großes Dankeschön allen Organisatoren und den vielen fleißigen Helfern im Hintergrund.

    

    




Vereinsausfahrt nach Görlitz - 2006
Am 13.05.2006 war es soweit.
Gegen 8.00 Uhr trafen sich Vereinsmitglieder, Helfer und Förderer des Schlossvereins zur 2. Ausfahrt. Unser Ziel war die 900 jährige Stadt Görlitz mit ihren mehr als 4000 erhaltenen Baudenkmälern. Mit dem Busunternehmen Puttrich erreichten wir 9.30 Uhr unser Ziel. In Görlitz erwarteten uns bereits zwei kompetente Reiseführer zum Stadtrundgang. Interessante Ausführungen zu den verschiedenen Baustilen, sowie zu bedeutenden Persönlichkeiten, welche die Stadt prägten, beeindruckten uns sehr. Anschließend gingen wir über die Altstadtbrücke nach Zgorzelec zur Ruhmeshalle. Mit diesen Eindrücken ging es weiter auf die Landeskrone. Aus 420 Metern Höhe konnten wir einen herrlichen Blick ins Umland genießen.

Das schöne Frühlingswetter sorgte mit dafür, dass es ein rund herum gelungener Tag für alle Teilnehmer dieser Fahrt wurde. Ein Besuch der Stadt Görlitz ist wirklich lohnens- und empfehlenswert. Wir bedanken uns bei den freundlichen Busfahrern(-innen) des Busunternehmens Puttrich sowie den Organisatoren aus den Reihen des Vereinsvorstandes und sind schon auf das Ausflugsziel im nächsten Jahr gespannt.

Ankunft auf dem Domianiplatz     Stadtrundgang mit einem Reiseführer

    




Frühjahrsputz 2006
Fazit des diesjährigen Frühjahrsputzes: Noch nie waren so viele Helfer vor Ort. Im Schloss sowie der gesamten Anlage und der Kulturscheune wurde mächtig gewerkelt, geputzt und geräumt. Große Unterstützung erhielt der Verein vom Hohwaldchor.
Vielleicht lag es auch am langen Winter das alle dringend das Bedürfnis hatten etwas tun zu müssen. Auf jeden Fall dankt der Verein allen Helfern für diesen erfolgreichen Tag. Abschließend konnten sich alle aus der Gulaschkanone bei einer Suppe stärken.

    

    





Erntedankfest 2005 
Zur Eröffnung eines Erntedankfestes gehört natürlich der Gottesdienst. Anschließend folgte gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen und den "Hohnsteiner Blasmusikanten". Verschiedene Anbieter der Region zeigten und boten Herbstliches, Naturprodukte wie Honig, Wollartikel etc. an. Es gab Kinderschminken und Basteln und zu Guter letzt den Kürbiswettbewerb. Wer hat den größten Kürbis gezüchtet. Eine tolle Schau mit Messen und Wiegen wurde dabei zelebriert. Natürlich folgte eine Auswertung und die Prämierung der Sieger.
Der Verein selbst präsentierte sich mit mehreren Schautafeln zum Vereinsleben und fand dabei großes Interesse.
Zum Ausklang des Abends folgte dann die beliebte Oldiepartie.